Bullerdeich

Zwei Jugendliche in Flüchtlingsunterkunft verhaftet

Den 16- und 17-Jährigen werden unterschiedliche Straftaten zur Last gelegt. Dazu zählen diverse Einbrüche und ein Straßenraub.

Hamburg. Die Hamburger Polizei hat am Mittwochmorgen zwei 16- und 17-jährige Flüchtlinge in der Unterkunft am Bullerdeich in Hammerbrook verhaftet. Ihnen werden unterschiedliche Straftaten zur Last gelegt.

Dem 17-Jährigen wird vorgeworfen, im März zusammen mit weiteren Mittätern einen Straßenraub im Bereich Struenseestraße in Altona begangen zu haben. Insgesamt drei Täter schubsten damals einen 15-Jährigen vom Fahrrad und schlugen und traten anschließend auf ihn ein. Der Beschuldigte soll dem wehrlosen Opfer danach das Smartphone und Portemonnaie gestohlen haben .

Nach umfangreichen Ermittlungen konnte der 17-jährige Marokkaner, der bei der Polizei als Intensvitäter geführt wird, als Tatverdächtiger identifziert werden. Der Beschuldigte hatte sich kurz nach der Tat vermutlich nach Schweden abgesetzt.

Die Staatsanwaltschaft Hamburg erwirkte einen Haftbefehl gegen den Beschuldigten, der am Mittwoch in der Erstversorgungseinrichtung für Flüchtlinge am Bullerdeich vollstreckt wurde. Es waren zuvor Hinweise eingegangen, dass sich der Gesuchte dort aufhält.

Weiterer Haftbefehl gegen 16-Jährigen

Die Staatsanwaltschaft Hamburg beantragte einen weiteren Haftbefehl gegen einen 16-jährigen Jugendlichen, dem vier Einbruchstaten im Hamburger Stadtgebiet zur Last gelegt werden. Dazu zählen der Einbruch in ein Apotheke, in ein Restaurant, in ein Internetcafé sowie in ein Geschäft.

Auch diesen Haftbefehl vollstreckten die Beamten am Mittwochmorgen ebenfalls in der Einrichtung in Hammerbrook. Die Beschuldigten wurden der Haftabteilung des Amtsgerichts zugeführt. (HA)