Hochbahn schafft zwei Öko-Busse für 1,6 Millionen Euro an

St. Georg. Souverän steuert Horst Opitz den Bus auf der Route der Linie 109 vom ZOB am Hauptbahnhof nach Alsterdorf. Dass es sich dabei um die Jungfernfahrt seines neuen Wagens handelt, ist dem erfahrenen Busfahrer nicht anzumerken. „Der Bus fährt sich sehr gut, ist ausgesprochen leise. Es ist nur ein minimaler Unterschied zu den anderen Bussen zu spüren“, lautet das Fazit des 65-Jährigen.

Das Besondere am Bus ist seine Technologie. Er fährt vollelektrisch und damit emissionsfrei. Möglich macht das eine Kombination von einer Batterie mit einer Brennstoffzelle. „Sobald die Batterie bis zu einem bestimmten Punkt entladen ist, springt die Brennstoffzelle an und lädt die Batterie nach. Dadurch kann der Bus bis zu 250 Kilometer zurücklegen, ohne an einer Station nachgeladen werden zu müssen“, sagt Günter Elste, Vorstandsvorsitzender der Hochbahn.

„Die Entwicklung der Technologie hat etwa zwölf Monate gedauert“, sagt Ulrich Meyer, Regionalvertreter des Herstellers Solaris. Ein Exemplar kostet rund 800.000 Euro, zwei davon sind seit Dienstag auf der Linie 109 im Einsatz. Gefördert wird das Projekt unter anderem vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur.

„Wir werden diese neue Technologie intensiv testen. Vom Jahr 2020 an wollen wir nur noch emissionsfreie Busse in Hamburg einsetzen“, sagt Els-te. Auf zwei Jahre ist das Projekt vorerst ausgelegt. „Ein umweltfreundlicher und attraktiver Nahverkehr ist ein wichtiger Hebel für Klimaschutz, bessere Luftqualität und weniger Lärm in der Stadt“, lobte Elste.