Hafen

Wohnschiff für Flüchtlinge in Hamburg eingetroffen

Das aus Holland kommende Schiff wird zunächst im Hafen „zwischengeparkt“. Es soll noch am Wochenende zu seinem endgültigen Liegeplatz im Harburger Binnenhafen gebracht werden.

Hamburg. Das Wohnschiff „Transit“, auf dem von Januar an Flüchtlinge untergebracht werden sollen, ist am Freitag in Hamburg eingetroffen. Zunächst wurde das aus Holland kommende Schiff von seinem Transportponton gezogen und im Hafen „zwischengeparkt“, wie es von der Sozialbehörde hieß.

Es sollte noch am Wochenende zu seinem endgültigen Liegeplatz im Harburger Binnenhafen gebracht werden. Die Fahrt durch die Schleuse zum Binnenhafen setze aber entsprechende Wetterbedingungen voraus, hieß es. Das 110 Meter lange Schiff war von einem Schlepper aus Rotterdam geholt worden. Neben einer technischen Abnahme werden Anfang des Jahres drei Gangways montiert und das Schiff mit Möbeln ausgestattet.

Maximal 224 Flüchtlinge sollen an Bord untergebracht werden. Die monatlichen Charterkosten betragen 117000 Euro. Hamburg muss in diesem Jahr mehr als 5000 Asylsuchende aufnehmen. In der Hansestadt leben bereits mehr als 21000 Flüchtlinge. Viele der öffentlichen Unterkünfte sind überfüllt, die Stadt hat bereits zahlreiche Wohncontainer aufgestellt.