S-Bahn Hamburg

Betrunkener bedroht Polizisten und grüßt mit Hitlergruß

Der 33-Jährige pöbelte in der S-Bahn erst einen Sicherheitsbeamten an, dann die alarmierten Bundespolizisten und hob dann die rechte Hand. Fahrgäste beobachten den Vorfall am Bahnsteig fassungslos.

Hamburg. Ein betrunkener Fahrgast hat am Freitagabend in der S-Bahn zwischen Hauptbahnhof und Berliner Tor zunächst einen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Deutschen Bahn und schließlich Bundespolizisten bedroht. Wie die Bundespolizei am Sonntag mitteilte, grölte der 33 Jahre alte Mann verwassungswidrige Parolen und hob die rechte Hand zum sogenannten Hitlergruß.

Der Mann trank während der Fahrt Alkohol. Nachdem ein DB-Sicherheitsdienstmitarbeiter den Fahrgast auf das Alkoholverbot in er Bahn hingewiesen hatte, reagierte der 33-Jährige sofort ausfallend und aggressiv. Da sich der Mann nicht ausweisen wollte rief der Sicherheitsmitarbeiter die Bundespolizei.

„Im S-Bahnhof Berliner Tor bedrohte der Beschuldigte die Bundespolizisten, rief mehrfach lautstark eine verfassungswidrige Parole und zeigte durch Anheben des rechten Armes eine verfassungswidrige Grußform“, teilte die Polizei mit. Mehrere Fahrgäste hätten den Vorfall am Bahnstein fassungslos beobachtet.

Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren gegen den Mann wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ein. Der Beschuldigte aus Neugraben-Fischbek ist polizeilich bekannt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er entlassen.