Attacke in St. Georg

Hakenkreuze an der SPD-Zentrale – Polizei ermittelt

Unbekannte ließen drei riesige Stoffbahnen an der Fassade des Gebäudes herunter, zwei davon zeigten Hakenkreuze. Der Staatsschutz ermittelt. Die Polizei ermittelt wegen einer politisch motivierten Straftat.

St. Georg. Nachdem Unbekannte mehrere mit Hakenkreuzen besetzte Transparente an der Fassade der SPD-Zentrale an der Kurt-Schumacher-Allee befestigt haben, hat der Staatsschutz die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei ermittelt wegen einer politisch motivierten Straftat.

Am Sonnabend gegen 19.30 Uhr sollen mindestens zwei Personen die drei Stoffbahnen auf dem Dach der Parteizentrale befestigt und an der Fassade heruntergelassen haben. Zwei der bis zu zwölf Quadratmeter großen Stoffbahnen zeigten große Hakenkreuze, auf einem dritten stand laut Polizei in großen Lettern inkorrekt das Wort „Besetz“. Wie die Personen auf das Dach gelangt waren, ist nicht klar, möglicherweise über die Nachbardächer.

Der Hausmeister nahm die Transparente ab. Von den Tätern, die vermutlich aus Reihen der linken Szene stammen, fehlt jede Spur. Die SPD hat Strafanzeige gestellt: „Die SPD hat stets gegen den Faschismus gekämpft. So etwas lassen wir uns nicht gefallen.“, sagte Lars Balcke, Sprecher der Hamburger SPD.

Die linke Szene war bereits im vergangenen Jahr mit massiven Angriffen auf Büros und Wohnungen von SPD-Politikern, aber auch auf die Polizei aufgefallen. Auseinandersetzungen könnte es auch wieder am 1. Mai geben: Unter dem Motto „Da geht noch mehr ... Rise up!“ sind für den Vorabend des 1. Mai und für den Abend des Maifeiertages bereits zwei Demonstrationen angekündigt.