HafenCity

Greenpeace eröffnet neue Zentrale in Hamburg

Das Haus soll zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien versorgt werden. Drei Windräder und eine Solaranlage auf dem Dach versorgen die Wärmepumpen mit Strom.

Hamburg. Greenpeace eröffnet am Donnerstag seine neue Deutschland-Zentrale in der Hamburger Hafen-City. Das Haus werde zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien versorgt, teilte Greenpeace am Mittwoch mit. Drei Windräder und eine Solaranlage auf dem Dach versorgen die Wärmepumpen mit Strom, die das Gebäude wärmen oder kühlen. Zugleich wird die neue multimediale Dauerausstellung eröffnet. Besucher können damit die aktuellen Kampagnen verfolgen und sich Anregungen für das eigene Umweltverhalten und politische Engagement holen.

In dem Gebäude sind auch die Energie-Genossenschaft Greenpeace Energy, die Umweltstiftung Greenpeace, das Gruppenbüro der Ehrenamtlichen und Planet Energy untergebracht. Eigentümer der Elbarkaden ist die Bayerische Versorgungskammer.

Als Empfangstresen erwartet die Besucher die Schiffsbrücke der MS Beluga. Das ausgediente Schiff war 20 Jahre lang auf Europas Flüssen zum Schutz der Umwelt unterwegs. Weiteres Exponat ist ein sechs Meter hoher Totempfahl. Der Stamm der Nuxalk aus dem Great Bear-Regenwald an der kanadischen Westküste hatte ihn als Dank für den Einsatz für ihre Wälder verschenkt.