Finanzbehörde

Steuersünder in Hamburg: mehr als 1000 Selbstanzeigen

Seit dem Jahr 2010 haben sich in Hamburg laut Angaben der Finanzbehörde mehr als 1000 Steuersünder selbst angezeigt. Insgesamt sind rund 360 Millionen Euro Kapitalerträge nachgemeldet worden.

Hamburg. In den ersten beiden Monaten des Jahres haben sich in Hamburg bereits 49 Steuersünder selbst angezeigt. Insgesamt kletterte die Zahl damit seit 2010 auf 1052, wie ein Sprecher der Finanzbehörde am Montag sagte. Dabei seien rund 360 Millionen Euro Kapitalerträge nachgemeldet worden, „die mit dem individuellen Steuersatz des jeweiligen Selbstanzeigers besteuert werden“, sagte ein Behördensprecher. Die bislang höchste Zahl an Selbstanzeigen verzeichnete die Behörde im Jahr 2010. Damals offenbarten sich 683 Steuersünder. 2011 seien es 133 gewesen, im vergangenen Jahr waren es 187.

Parallel dazu stieg auch die Zahl der Strafverfahren. Nach Angaben der Justizbehörde verzeichneten die Staatsanwaltschaften 2009 insgesamt 256 neue Steuerstrafverfahren. 2010 waren es schon 305, im folgenden Jahr 351 Verfahren. 2012 ging die Zahl der neuen Verfahren den Angaben zufolge auf 275 zurück. Durch ein Urteil an den Amtsgerichten erledigt wurden 2009 insgesamt 129 Fälle, 2010 waren es schon 152 und 2011 insgesamt 155 Fälle. Das Landgericht beendete 2009 zehn Fälle, 2010 sieben Fälle und 2011 neun Fälle.