Elefanten-Nachwuchs erwartet

Chaplin bei Hagenbeck? Nein, Schwangerschaftsgymnastik

Wie es um die Wetten steht? Christian Wenzel (25) lacht. "Das letzte Datum ist irgendwann Mitte Juni ergebnislos verstrichen", sagt der Tierpfleger in Hagenbecks Elefantenrevier. Sobald feststeht, dass eine der großen, grauen Damen tragend ist, ist das Rennen im Tierpark eröffnet: Wann wird das Baby zur Welt kommen?

Jeder der Elefantenpfleger gibt seinen Tipp ab. Bei einer Tragzeitspanne von 600 bis 692 Tagen ist da jedoch genug Luft für Fehleinschätzungen. So wie jetzt bei der Schwangerschaft von Thura (35).

Die erfahrene Elefantenkuh erwartet bereits ihr fünftes Kind. In Hamburg kamen 1992 Tochter Ratna, 1995 Sohn Tharun und 2004 Sohn Thai gesund zur Welt. 2001 starb leider ein weiteres männliches Baby direkt nach der Geburt. "Bis jetzt verläuft diese Schwangerschaft aber bestens", sagt Wenzel. Außer dass sich alle Pfleger im Termin geirrt haben: Als vor sechs Wochen Hormonwerte im Thuras Urin absanken, kündigte das eine bevorstehende Geburt an. Dachten alle. Bis auf Thura. Dieser Sonnabend ist der 681. Tag ihrer Tragzeit.

Das Wetter macht es der werdenden Mutter in diesen Tagen nicht gerade leicht: "Alle Tiere sind durch die Hitze ziemlich schlapp, und Thura setzt sich immer mal wieder von der Herde ab und sucht ihre Ruhe", sagt Wenzel. Während die Elefantenkuh im Hintergrund an einem Baum frisst, entlastet sie mal das eine, mal das andere Hinterbein. Und erinnert dabei irgendwie an Charlie Chaplin, wie er in gewohnter Manie die Beine kreuzt. Nun ja, an einen Charlie Chaplin mit mehr als vier Tonnen Gewicht, großen Ohren, einem birnenförmigen Schwangerschaftsbauch - wobei der ausladende Teil recht weit oben liegt und die Silhouette nach unten wieder schlanker wird. Und ohne Hut, versteht sich.

Geht es nach Christian Wenzel und seinen Kollegen, dürfte der Nachwuchs bald kommen. "Seit sechs Wochen machen wir reihum Nachtwachen im Elefantenhaus, richtig ausgeschlafen ist keiner von uns", sagt er. Wenn es losgeht, werden die Elefantendamen Mogli (42) und Shandra (43) bei Thura sein - und das Baby wird wie in der freien Wildbahn in die Gruppe der Tanten hineingeboren werden. Thuras letztgeborener Sohn Thai (4) würde - als ungestümer junger Bulle - dann vorsichtshalber von seiner Mutter und seinem neuen Geschwisterchen (alle Jungtiere stammen vom Elefantenbullen Hussein) abgetrennt.

Vielleicht ist das Baby ja sogar, während Sie diese Zeilen lesen, schon da - die letzte Information aus dem Tierpark lautete, dass erste Wehen eingesetzt haben.