Hamburg stellt Gängeviertel vollständig unter Denkmalschutz

Neustadt. Der historische Teil des Gängeviertels in der City steht nun vollständig unter Denkmalschutz. Eine entsprechende Denkmalplakette soll am morgigen Freitag in Anwesenheit von Kultursenatorin Barbara Kisseler (parteilos) angebracht werden, wie ein Sprecher der Kulturbehörde am Mittwoch mitteilte.

Mit ihrer Besetzung des Viertels hatten Künstler im Sommer 2009 bundesweit für Aufsehen gesorgt. Ihr friedlicher Protest erreichte, dass die Stadt das historische Areal von einem Investor zurückkaufte. Große Teile der insgesamt zwölf historischen Gebäude des Viertels waren bereits auf der Denkmalliste eingetragen.

Die Sanierung der vorwiegend baufälligen Häuser soll im Frühjahr 2012 beginnen. Die Stadt Hamburg und die Besetzer hatten sich im September auf einen Sanierungsplan für das einst vom Abriss bedrohte historische Areal in der Innenstadt (Valentinskamp/Ecke Caffamacherreihe) geeinigt.

Die Kosten für die beschlossene Sanierung in den kommenden acht Jahren schätzt die Stadt auf etwa 20 Millionen Euro. Die Summe soll zu einem großen Teil aus Fördermitteln des Bundes bestritten werden. Die derzeitigen Bewohner werden an den Sanierungsplänen beteiligt. Sie erhalten auch ein Mitspracherecht bei der Bestimmung des Architekten.