Immobilien

Luxus-Neubau neben der alten Seefahrtschule in Altona

Architektur-Wettbewerb für Elbhang-Bebauung entschieden. In einem L-förmigen Gebäude sollen 32 Eigentumswohnungen gebaut werden.

Hamburg. Diese Ecke dürfte zu den teuersten Lagen der Stadt zählen: Für einen Luxus-Wohnbau auf dem früheren Parkplatz der alten Seefahrtschule an der Rainvilleterrasse in Ottensen ist jetzt der Architektur-Wettbewerb entschieden worden. Dort oben hoch auf dem Elbhang sollen nach einem Entwurf des Parisers Büros Michel Kagan Architecture & Associés in einem L-förmigen Gebäude 32 Eigentumswohnungen gebaut werden. Großzügig werden sie sein, heißt es beim Projektentwickler Hamburg Team, der dort rund 4300 Quadratmeter Wohnfläche realisieren möchte. Die Höhe der Investition wollte das Unternehmen nicht nennen. Noch stünden genaue Quadratmeterzahlen und Ausstattungsdetails nicht fest, hieß es.

Nach einem jahrelangen Preispoker um das Grundstück der alten Seefahrtschule hatte das Unternehmen die Immobilie gemeinsam mit der Stiftung des Hamburger Architekturbüros Gerkan, Marg und Partner (gmp) von der Stadt gekauft. Die gmp-Stiftung baut derzeit das in den 1930er-Jahren im Bauhausstil errichtete Schulgebäude um zu einer Architektur-Akademie, die von der Stiftung auch getragen werden soll. Weitere Kultureinrichtungen und ein Restaurant sind dort ebenfalls vorgesehen.

+++ Millionenpoker um Seefahrtschule, aber kein Abriss +++

Zuvor hatte es jahrelang Pläne der Finanzbehörde gegeben, das Areal zu einem Höchstpreis zu verkaufen - was zu einem Abriss des historischen Gebäudes geführt hätte, um möglichst viele Wohnungen oder Büros bauen zu können. Auch eine Luxusklinik und ein Reedereizentrum waren einmal im Gespräch. Mit der Kombination aus Neubau und Renovierung wurde dann jedoch der politischen Forderung aus dem Bezirk Altona Rechnung getragen, den Schulbau zu erhalten.