St. Georg

Vereine gegen "Shared Space" in Langer Reihe

"Shared Space in der Langen Reihe? Nicht mit uns!" Unter diesem Motto machen im Stadtteil St. Georg sowohl der Bürgerverein als auch der Einwohnerverein (zusammen 400 Mitglieder) gegen die Einrichtung einer sogenannten Gemeinschaftsstraße ("Shared Space") mobil. Eben diese will dort bis zum Jahr 2011 die Stadtentwicklungsbehörde auf Empfehlung des Bezirks Mitte einrichten. Am Freitag erklärten Bürger- und Einwohnerverein gemeinsam, dass sie das Projekt "Shared Space" zwar grundsätzlich begrüßen, warum sie aber die Lange Reihe als Umsetzungsort für ungeeignet halten.

"Die an sich positiven Erfahrungen lassen sich nicht auf diese sehr dynamische Straße mit Wohnhausbebauung und Kleingewerbestruktur übertragen", sagen Helmut Voigtland vom Bürger- und Michael Joho vom Einwohnerverein. Sie ergänzen: "Bereits vor mehr als zwei Jahren haben wir deutlich gemacht, dass es für diese Gemeinschaftsstraße keine Bevölkerungsmehrheit gibt."

Genau das bezweifelt Michael Osterburg, GAL-Fraktionsvorsitzender in Mitte. Er sieht die Gegner in St. Georg in der Minderheit: "Dank einer Bürgerbefragung aus dem Jahr 2007 wissen wir, dass es für die Lange Reihe als 'Shared Space' eine Mehrheit gibt." Osterburg weiter: "Ich bin optimistisch, dass die Gemeinschaftsstraße kommt."