Auf einen Kaffee

Zu zweit ins Studium für Frühaufsteher

Geneviève Wood fragt spontan Menschen, was sie gerade bewegt, lädt sie auf einen Kaffee ein und lässt sie erzählen. Heute: Eun-Seong Kim aus Sasel.

Momentan sieht man Eun-Seong Kim nur im Doppelpack. In der Campus-Suite an der Grindelallee holt sich der 20-Jährige gemeinsam mit seiner Kommilitonin Steffi an diesem Mittag einen Bagel. "Kaffee mag ich nicht, schwarzer Tee ist mir lieber", sagt der Student im ersten Semester. Mediziner möchte Eun-Seong Kim werden. Zusammen mit Steffi besuchte er in der Schule den Chemie-Leistungskurs. Nun starten sie gemeinsam ins Medizinstudium, fahren mit Bus und Bahn von Sasel zur Uni. Die erste Vorlesung begann um 8.15 Uhr. Von wegen lässiges Studentenleben. Eun-Seong Kim: "Das frühe Aufstehen ist eine ganz schöne Umstellung. Ich hatte seit dem Abi im Sommer frei, bin nie vor zwölf Uhr mittags aufgestanden."

Sein Berufswunsch hat persönliche Gründe: "Ich hatte früher Asthma. Das ist jetzt halbwegs weg. Außerdem gab es Krebserkrankungen in der Familie." Arzt ist sein Traumberuf. Seine Mutter arbeitet als Krankenschwester.

Wenn der ruhige, junge Mann mit südkoreanischen Wurzeln über seine erste Woche an der Uni spricht, klingt er alles andere als aufgeregt: "Es ist toll, aber ein paar Vorlesungen sind auch langweilig, beispielsweise Chemie und Molekularbiologie."