FDP: Müller-Sönksen ist Interims-Vorsitzender

Der FDP-Bundestagsabgeordnete und bislang stellvertretende Landesvorsitzende Burkhardt Müller-Sönksen ist am späten Freitagabend von seiner Partei als geschäftsführender Landesvorstand eingesetzt worden.

Die Mitglieder der Landesvorstandssitzung votierten einstimmig für Müller-Sönksen als kommissarischen Vorstand. Endgültig gewählt werden kann er erst auf einem Landesparteitag. Dieser muss gemäß der Fristen innerhalb der nächsten drei Monate stattfinden. Müller-Sönksen hatte sich vor wenigen Tagen als Bundestagskandidat für die Wahl 2009 deutlich gegen den bisherigen Landesvorsitzenden Hinnerk Fock durchgesetzt. Der war daraufhin nach nur 16 Monaten im Amt als Landesvorsitzender zurückgetreten. Müller-Sönksen bezeichnete seine Einsetzung als "weißen Rauch" aus der FDP. "Die FDP hat wieder einen Kopf", sagte er. Jetzt werde er die Hamburger Liberalen ins kommende Jahr führen. Müller-Sönksen freute sich über "den klaren, einstimmigen Rückhalt" des Landesvorstands. Die politischen Schwerpunkte, die sich die Partei für die nächsten Wochen vorgenommen hat, sind das "Bürgergeld, der Datenschutz, das Steuersystem und die Gesundheitsreform", sagte der neue Interims-Vorstand. (rek)