Hamburger Asklepios-Kliniken: 20 Millionen Euro im Topf

Leistungsprämie für Klinikmitarbeiter

Dies hat es in Deutschland noch nicht gegeben: Die Asklepios-Kliniken Hamburg führen ab diesem Jahr ein zusätzliches Leistungsentgelt für die Belegschaft ein. Im Schnitt locken 2700 Euro. Ziel ist u. a. eine größere Patientenzufriedenheit.

Hamburg. Dies hat es in Deutschland noch nicht gegeben: Die Asklepios-Kliniken Hamburg führen ab diesem Jahr ein zusätzliches Leistungsentgelt für die Belegschaft ein. Zusätzlich zum regulären Lohn wird diese Prämie als jährliche Einmalzahlung ausgeschüttet. Wie es aus dem Unternehmen hieß, stehen dafür rund 20 Millionen Euro jährlich zur Verfügung.

Von den rund 11 000 Beschäftigten erhalten sie diejenigen, die unter den mit Ver.di geschlossenen Tarifvertrag fallen - das sind etwa 7300. Rechnerisch würde dies für jeden eine Summe von gut 2700 Euro bedeuten. Allerdings ist geplant, die Sondervergütung in Abstufungen zu zahlen - Mitarbeiter mit besonders hohen Belastungen und Leistungen sollen mehr erhalten als andere. Keine Prämie erhalten Ärzte, die einen Tarifvertrag unter dem Marburger Bund abgeschlossen haben sowie Führungskräfte, die außertariflich bezahlt werden.

Die Asklepios-Kliniken Hamburg GmbH ist die einzige große Klinikeinrichtung in Deutschland, die ein solches Entgeltsystem bietet. Zurzeit erhalten die Hamburger Asklepios-Beschäftigten nach Angaben von Unternehmenssprecher Rudi Schmidt insgesamt 250 Millionen Euro jährlich. Ob ein Mitarbeiter sich besonders engagiert hatte, spielte in der Vergangenheit für sein Einkommen keine Rolle.

Laut Peter Oberreuter, Sprecher der Geschäftsführung, wird es jetzt mit allen Mitarbeitern Gespräche geben, in denen Einzel- oder Team-Ziele vereinbart werden. Das könne etwa eine größere Patientenzufriedenheit sein. Die Mitarbeiter haben dabei die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, auf welchem Weg diese Ziele erreicht werden. Die Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats, Katharina Ries-Heidtke, sagte, das Modell biete auch die Chance, "Probleme der Arbeitsverdichtung" deutlich zu machen. Darüber könne man dann auf Basis von Fakten mit der Unternehmensleitung sprechen.

Video: Milliardenpaket für Kliniken beschlossen

Sie wollen jetzt mehr sehen? Hier geht’s zum Videoportal