A 1 Rade / Buchholz

Auffahrunfall - Vollsperrung der A1 in Richtung Hamburg

Heute Morgen gegen 7.25 Uhr kam es auf der A1 in Richtung Hamburg zwischen der Anschlussstelle Rade und dem Buchholzer Dreieck zu einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Lkws.

Ein 35-Jähriger aus dem Bereich Minden war mit seinem Lkw mit Anhänger aus Unachtsamkeit am Stauende auf einen Sattelzug eines 55-Jährigen aus Stammheim aufgefahren. Dieser Sattelzug wurde auf einen davor stehenden weiteren Sattelzug eines 65-Jährigen aus Magdeburg geschoben. Verletzt wurde niemand, aber es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 200.000 Euro.

Die Autobahn musste während des Berufsverkehrs voll gesperrt werden, da einer der beteiligten Lkws explosive und ätzende Stoffe geladen hatte. Da zunächst nicht bekannt war, ob die Ladung beschädigt worden war und möglicherweise Explosionsgefahr besteht, musste die Autobahn 1 in Richtung Bremen ebenfalls voll gesperrt werden, bis die Feuerwehr Entwarnung geben konnte.

Der Verkehr in Richtung Bremen konnte ab etwa 9.15 Uhr wieder ungestört laufen. In Fahrtrichtung Hamburg blieb die Fahrbahn noch bis in die Mittagstunden aufgrund von Bergungs- und Aufräumarbeiten voll gesperrt. Es bildeten sich in beide Richtungen Staus bis zu 15 Kilometer Länge.