Zum Auftakt der Lesungen für sein neues Buch

"Nebelkerzenprosa" - Günter Grass bei Lesung gestört

| Lesedauer: 4 Minuten

Kurioser Auftritt einer Aktionsgruppe unterbricht die Lesung des Nobelpreisträgers im Thalia Theater und sorgte kurzzeitig für Aufruhr.

Hamburg. Eine Störaktion mit Transparenten und Zwischenrufen hat die erste öffentliche Lesung von Günter Grass aus seinen neuen autobiografischen Buch "Die Box" überschattet. Kaum stand der Nobelpreisträger gestern abend am Lesepult des Thalia Theaters, forderten ein paar Demonstranten der "Konservativ-subversiven Aktion" im Publikum lautstark ein Ende der "Nebelkerzenprosa" - eine Anspielung auf seine lange verschwiegene Mitgliedschaft als 17-Jähriger in der Waffen-SS kurz vor Kriegsende. Bei der Aktionsgruppe handelte es aber nicht - wie man zunächst annehmen sollte - um eine linksgrichtete Organisation, die ihm die Mitgliedschaft in der Waffen-SS vorwarf, sondern um eine vermutlich eher konservative Gruppierung, die ihm vorwirft seine Vergangenheit verkaufsfördernd einzusetzen.

Auf den Rängen wurden zudem einige Transparente entrollt. Der 80-jährige Schriftsteller, erfahren aus SPD- Wahlkampfschlachten und harten Diskussionen, blieb gelassen. "Für welche Zeitung machen Sie das?", fragte er rhetorisch, unterstützt vom Applaus und der Solidarität des Publikums. "Nach Hause! Raus!", riefen empörte Besucher. Ordner drängten die Demonstranten aus dem Saal, die zweistündige Veranstaltung blieb dann - bis auf vereinzelte Zwischenrufe ungestört.

Auch wenn die Aktion nur kurze Momente dauerte, so wirkte er atmosphärisch nach - etwa wenn der Publizist und frühere NDR- Kulturredakteur Hanjo Kesting mit Grass über dessen literarischen Ansatz sprach, seine autobiografischen Bücher im Märchenton zu schreiben und dabei bewusst Fakten und Fiktion zu mischen. Grass machte deutlich, wie problematisch und selektiv die eigene Erinnerung sei und daher kritische Distanz zur eigenen Rückschau geboten sei.

Kesting hatte zuvor in diesem Sinne auf Goethes Autobiografie "Dichtung und Wahrheit" verwiesen und auf Nietzsches Erkenntnis aus "Jenseits von Gut und Böse": "Meine Erinnerung sagt: So ist es gewesen. Mein Stolz sagt. So kann es nicht gewesen sein!" Und im Streit zwischen Erinnerung und Stolz gibt die Erinnerung nach.

Schon im Vorfeld des Erscheinens des neuen Buches in einer Startauflage von 150 000 Exemplaren hatte Neugierde geherrscht, ob Grass wie in seiner vor zwei Jahren Schlagzeilen machenden Jugend- Autobiografie "Beim Häuten der Zwiebel" bislang Unbekanntes aus seinem Leben preisgeben würde - wie seine Zeit bei der Waffen-SS kurz vor Kriegsende als 17-Jähriger.

In dem neuen Buch porträtiert Grass in teils märchenhafter Form sich und seine namentlich verfremdeten Kinder. Dabei entsteht das Bild einer Patchwork-Familie mit einem im Grundsatz fürsorglichen Vater, der als besessen schreibender und politisch engagierter Schriftsteller nur wenig Zeit für die Familie hat. Grass hat sechs Kinder von drei Frauen; seine zweite Ehefrau Ute hat zwei Kinder in die Ehe mitgebracht.

Berührende, heitere, wie leise Momente gelangen Grass nicht nur, wenn er aus seinem literarischen Familienalbum vortrug, geschrieben aus der (fikitiven) Sicht seiner Kinder. Im Gespräch mit Kesting bekannte Grass, wie sehr er an seiner "zusammengestückelten" Familie hängt und er wenigstens zu Hause Harmonie sucht bei den Menschen, "die ich liebe". Und dass in seiner "Box nicht wie in manchen anderen autobiografischen Ergüssen" schmutzige Wäsche gewaschen werde. Schuldzuweisungen gebe es bei ihm nicht, betonte der Autor.

Grass berichtete, das er die zweite Fassung des Manuskripts an seine Kinder geschickt hatte, "weil es bei uns in der Familie demokratisch zugeht". Manche geforderte Änderung, Glättung, Streichung ließ sich Grass des Familienfriedens wegen abringen - um dann doch zu beharren, dass zu seinem Leben auch seine Kinder gehören und man ihm dies nach absprechen könne.

Mit der "Box" will Grass in diesem Herbst Lesungen auch in Osnabrück, Bremen, Berlin und Göttingen geben.

( dpa, abendblatt.de )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg