Finkenwerder

Tödliche Prügel auf Dorffest

Ein 23-jähriger Mann steht seit heute vor dem Hamburger Landgericht. Ihm wird vorgeworfen, am 1. Mai einen 59-Jährigen auf einem Dorffest in Finkenwerder so stark geschlagen zu haben, dass dieser einen Schädelbasisbruch erlitt und daran starb.

Der Angeklagte, der Fachlagerist in der Ausbildung ist, hatte sich von dem Opfer provoziert gefühlt. Der 59-Jährige hätte ihn auf der Toilette angepöbelt, woraufhin der junge Mann ihn zur Rede stellen wollte. Als dieser dann auf ihn zugekommen sei, sei er in Panik geraten und habe zugeschlagen, weil er selbst als Jugendlicher einmal verprügelt worden sei. Das Opfer war daraufhin zu Boden zu gefallen und erlitt einen Schädelbasisbruch. Zwei Wochen später starb der Mann an den Verletzungen im Krankenhaus.

Beide Männer waren zur Tatzeit am Himmelfahrtstag angetrunken, das spätere Opfer laut Staatsanwaltschaft sogar schwer alkoholisiert.

Der Täter sagte zu dem Vorfall: "Ich wollte nicht, dass so etwas passiert". Er war zunächst geflüchtet, hatte sich dann aber in Begleitung seines Vaters bei der Polizei gestellt.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm nun Körperverletzung mit Todesfolge vor.