Investition:

Hamburg International übernimmt ersten Airbus 319

Die Charterfluggesellschaft ist eine von wenigen unabhängigen Charterfluggesellschaften in Deutschland. Insgesamt hat Hamburg International 16 Flugzeuge dieses Typs bestellt. Sie lösen die Boeing 737 in der Flotte des Unternehmens ab.

"Mit den fabrikneuen Flugzeugen bieten wir unseren Kunden nicht nur weiterhin hohen Komfort und Sicherheit, sondern festigen auch die Verbundenheit zu unserer Heimatstadt", hieß es in einer Erklärung von Hamburg-International-Geschäftsführer Norbert Grella. Wie der Flugzeughersteller weiter mitteilte, bietet der Jet Platz für 150 Passagiere.

Nach eigenen Angaben fliegt Hamburg International auf Strecken in Europa, Nordafrika und Asien. Die Flugzeuge der Airbus-A319-Baureihe werden in Hamburg-Finkenwerder endmontiert, ebenso die A318 und A321. Für die A320-Jets ist die Montagelinie in Toulouse. Die Kurz- und Mittelstreckenjets dieser Familie zählen zu den erfolgreichsten Airbus-Entwicklungen. Das Unternehmen verkaufte bisher mehr als 5800 Exemplare. Härtester Konkurrent ist die 737 des amerikanischen Herstellers Boeing.