Hamburg: Bürgerschaftswahl

Wahlhelfer dringend gesucht!

| Lesedauer: 2 Minuten

Mehr als 10 Millionen Stimmen müssen per Hand ausgezählt werden. Alle Infos und Möglichkeiten, sich als Wahlhefer zu bewerben.

Die Fraktionen der Bürgerschaft haben endgültig beschlossen, den Wahlstift bei der kommenden Bürgerschaftswahl und den Wahlen zu den sieben Bezirksversammlungen am 24. Februar 2008 nicht einzusetzen. Die Auswertung der nach dem neuen Wahlrecht abzugebenden Stimmen hat daher nach dem konventionellen manuellen Verfahren zu erfolgen.

Es ist vorgesehen, dass die Auszählung der Stimmzettel noch am Wahlabend erfolgt. Damit stehen am Wahlabend die Mehrheitsverhältnisse in der Bürgerschaft und den sieben Bezirksversammlungen fest. Hierfür ist es allerdings erforderlich, die Wahlvorstände von bisher sieben auf zehn Personen aufzustocken.

Die Auszählung der Stimmzettel, auf denen bis zu fünf Stimmen abgegeben werden können, kann erst am nächsten Tag beginnen. Diese Auszählung wird nach Berechnungen des Landeswahlamtes bis einschließlich Mittwoch nach der Wahl dauern.

Zunächst werden die erfahrenen Wahlvorsteher von den Bezirkswahlleitern mit der Frage angeschrieben, ob sie für die kommende Wahl wieder zur Verfügung stehen und bis zum Mittwoch nach der Wahl bei der Auszählung helfen können. Der Landeswahlleiter wird sich mit der Bitte an die Parteien wenden, von dort Wahlhelfervorschläge zu bekommen, wie es nach dem Gesetz vorgesehen ist. Er wird auch den Senat bitten, in den Behörden und Ämtern Mitarbeiter als Wahlhelfer zu gewinnen.

Landeswahlleiter Willi Beiß: "Das Amt des Wahlhelfers ist im wahrsten Sinn des Wortes ein Ehrenamt. Ich möchte hiermit alle Hamburgerinnen und Hamburger bitten zu überlegen, ob sie sich für dieses Amt zur Verfügung stellen und bei der Auszählung der Bürgerschafts- und Bezirksversammlungswahl 2008 helfen wollen. Mit den bisherigen treuen Wahlhelfern allein schaffen wir es nicht. Jeder Wahlberechtigte ist willkommen."

Bei Wahrnehmung dieses Ehrenamtes erhalten die Wahlvorsteher 45 Euro, ihre Stellvertreter 40 Euro und die Beisitzer 30 Euro "Erfrischungsgeld" pro Tag. Selbstverständlich werden Arbeitgebern bei Freistellung von ehrenamtlichen Wahlhelfern die fortgezahlten Lohnkosten erstattet. Die Wahlhelfer werden in intensiven Schulungen für diese Tätigkeit vorbereitet.

Interessierte können sich unter folgenden Adressen registrieren lassen: im Internet ab 22. November unter www.wahlen.hamburg.de oder bei dem für den Wohnort zuständigen Bezirksamt.

Liste der Bezirksämter zum Download

Die Mitarbeiter des Landeswahlamtes sind mit den "Schnupperwahllokalen" vom 22. bis 24. November 2007 im Alstertal-Einkaufszentrum sowie im Eidelstedt-Center, vom 29.November bis 1. Dezember im Einkaufszentrum Hamburger Straße und vom 6. bis 8.Dezember 2007 im Mercado Altona. Interessierte können sich hier über das neue Wahlrecht informieren oder als Wahlhelfer registrieren lassen.

Für Rückfragen: Behörde für Inneres, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Ulrike Sweden, Tel. 428.39-2678 Landeswahlamt Ralf Kunz, Tel. 428.39-3849

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg