Michael Gliss, der Kaffee-Botschafter

Hamburg persönlich

"Fruchtig und kernig", sagt er über den einen. "Samtig, mit einem Hauch von Schokolade", sagt er über den anderen. Michael Gliss (43) verkostet nicht etwa Wein, sondern Kaffee. Denn Gliss ist Deutschlands erster und bisher einziger Kaffee-Sommelier. Seine These: "Die Deutschen trinken Kaffee, ohne es zu merken." Das will er in seiner Mission als Genuss-Botschafter ändern. "Viele Verbraucher suchen Kaffee nach der Farbe der Verpackung aus. Woher das Produkt kommt oder in welcher Mischung es verkauft wird, weiß kaum jemand." Mehrmals im Jahr kommt Gliss an die Elbe, gibt unter anderem im Auftrag von Firmen in der Hansestadt Kaffee-Seminare. "Hamburg ist einer der wichtigsten Kaffee-Handelsplätze der Welt", sagt er.

Während es andere nicht die Bohne interessierte, hat sich der Kölner schon früh mit Kaffee beschäftigt. "In den 80er-Jahren trank man in Deutschland Filterkaffee mit Dosenmilch. Ich fragte mich, was es noch geben könnte." Nach dem Abitur zog Gliss nach Südfrankreich, in die Nähe der italienischen Grenze. Er jobbte in einer Bar und entdeckte eine neue Kaffee-Welt: "Da ersetzte der Espresso das Frühstück. Und es gab selbstverständlich Cappuccino." Wieder zurück in Deutschland, lernte Gliss Hotelkaufmann. "Weil es eine Ausbildung zum Kaffee-Experten nicht gab." Mittlerweile gibt es sie - in Wien, der Wiege der Kaffeehaus-Kultur. 2001 erwarb Gliss dort an einem privaten Institut den von der Europäischen Union anerkannten akademischen Grad des Diplom-Kaffee-Sommeliers. 50 dieser Sommeliers gibt es derzeit in Europa. Theoretische Prüfung: Historie und Anbau von Kaffee. Praktische Prüfung: Rösten und Kaffee bewerten. Gemeinsam mit Ehefrau Claudia handelt Gliss mittlerweile mit Kaffee, besitzt ein Cafe bei Köln und gibt jedes Jahr mehr als 100 Genuss-Seminare. Kernfrage: Was ist ein guter Kaffee? "Das hängt von vielen Faktoren ab", erklärt Gliss. Von der Ernte bis zur Kaffeemaschine müsse alles stimmen. Entscheidend sei auch die Lagerung. "Bei Zimmertemperatur in einem geschlossenen Gefäß. Und niemals aus der Tüte umfüllen. Dabei entweicht das Aroma." Zudem sei Kaffee ein Produkt, das frisch am besten schmecke. "Für den optimalen Genuss sollte man Kaffee nicht länger als acht Tage lagern." Und wann schmeckt dem Experten der Kaffee? "Wenn ich Lust auf eine zweite Tasse habe - und zwar auch noch ein paar Minuten, nachdem ich die erste geleert habe." Michael Gliss muss los. Zur nächsten Verkostung. Aber erst bestellt er einen Espresso. Zum Genießen.