Messerstecherei, Schlägerei: Blutiges Kiez-Wochenende

Blutige Szenen auf St. Pauli: Bei zwei Auseinandersetzungen in der Nähe der Reeperbahn wurden in der Nacht zu Sonnabend mehrere Menschen verletzt. Die Opfer wurden in Krankenhäuser gebracht.

Zunächst war es gegen 1.25 Uhr auf dem Gehweg vor einer Kneipe an der Budapester Straße zu einem Streit zwischen vier Südländern sowie einem Pärchen gekommen. Dabei ging es den Ermittlungen der Polizei zufolge um eine Zigarette. Die Auseinandersetzung eskalierte. Plötzlich zog laut Zeugen einer der Südländer ein Messer, stach unvermittelt zu. Das Opfer, ein 22-Jähriger, wurde am rechten Unterarm verletzt. Der Mann wurde in eine Klinik gebracht. Die mutmaßlichen Täter, laut Zeugen Männer im Alter von etwa 19 bis 24 Jahren, flüchteten in unbekannte Richtung. Eine Sofortfahndung der Polizei mit mehreren Streifenwagen führte nicht zum Erfolg.

Die zweite Auseinandersetzung sorgte knapp drei Stunden später für einen weiteren größeren Polizeieinsatz: Gegen 4.15 Uhr gerieten am Hans-Albers-Platz laut Ermittlungen eine Frau und ihre drei Begleiter mit einem weiteren Mann in Streit. Bei dem Widersacher soll es sich um einen auffallend großen Mann gehandelt haben.

Bei allen Beteiligten soll Alkohol im Spiel gewesen sein, auch dieser Streit eskalierte. Es wurden erst Beleidigungen geäußert, dann begann eine Schlägerei. Der große Mann habe plötzlich eine Flasche gegriffen, sie auf dem Kopf eines seiner Widersacher zerschlagen. Das Opfer erlitt eine heftig blutende Platzwunde. Eine Scherbe der Flasche traf zudem die Frau und zerschnitt ihr die Wange. Die Besatzungen mehrerer Rettungswagen kümmerten sich um die Verletzten, brachten die Opfer ins Krankenhaus. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen.