Gedenken, feiern, verstehen - die "Nacht der Jugend"

| Lesedauer: 2 Minuten
Matthias Schmoock

Der 9. November 1938 - die sogenannte Reichspogromnacht mit massiven Ausschreitungen gegen Juden in ganz Deutschland. In die Geschichtsschreibung ist das Datum als ein Tag der Schande und des Schreckens eingegangen, alljährlich wird daran erinnert.

Doch wie soll man Jugendlichen von heute mit den Ereignissen von damals angemessen vertraut machen, ohne sie - bei allen Bemühungen - zu langweilen? Die Bürgerschaft versucht jetzt über die "Nacht der Jugend" einen ganz neuen Weg.

Am kommenden Donnerstag wird das Rathaus ab 19 Uhr für Jugendlichen aus ganz Hamburg und Umgebung geöffnet. Dort, wo sonst die "hohe Politik" das Sagen hat, werden an diesem Tag Jugendliche für Jugendliche ein buntes Programm gestalten - mit Messeständen, Musik, Lesungen, Zeitzeugengesprächen und vielen anderen Einzelaktionen. Das Motto des Abends: "Den Soundtrack unserer Welt mixt du - zur Nacht der Jugend kommt, wer mitmischen will". Ziel ist es, die Jugendlichen nicht über eine schlichte Gedenkstunde, sondern mit einem Aktionsprogramm für das Thema zu gewinnen - "gefühlvoll und doch mit schnellen Rhythmen, inhaltlich sensibel und auch locker präsentiert", wie die Veranstalter vorab versprechen.

Die Idee geht auf den Jugendausschuss der Bürgerschaft zurück, ein vergleichbares Modell gibt es bereits in Bremen.

Zum Programm gehören das Theaterstück "Die Kinder vom Bullenhuser Damm", jugendliches Tanztheater, Klezmermusik und ein Schülerprojekt über die Verfolgung Jugendlicher in der DDR. Dazwischen vermitteln etliche Einrichtungen mit Informationsständen Einblicke in ihre Arbeit, darunter die Landeszentrale für politische Bildung, das Hamburger Schulmuseum und der Landesjugendring.

Als Pate des Abends hat sich der Schauspieler Thando Walbaum (21) zur Verfügung gestellt, der kürzlich in dem Film "Neger, Neger, Schornsteinfeger" den in der NS-Zeit ausgegrenzten Mulatten Hans-Jürgen Massaquois spielte. Während der "Nacht der Jugend" wird er den Besuchern selbst als Gesprächspartner zur Verfügung stehen. "Ich glaube, dass die Veranstaltung ein großer Erfolg wird", so der junge Schauspieler, "weil sie sich gezielt an Jugendliche richtet, aber für Erwachsene genauso interessant und lehrreich sein kann. Zu oft wurde bei solchen Gedenktagen zuerst an die Erwachsenen gedacht. Jugendliche wurden nur schwer erreicht."

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg