Zeugen gesucht: Wer legte Feuer in der Moschee?

Während der Krawalle im Schanzenviertel in der Nacht zum 4. September ist eine Moschee zerstört worden. Das Landeskriminalamt, das gegen die Brandstifter ermittelt, sucht jetzt dringend Zeugen, die etwas zu dem Vorfall sagen können. Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat führen, hat die Hamburger Feuerkasse eine Belohnung von 1500 Euro ausgesetzt. Allerdings müssen sich die Hinweisgeber bis zum 17. Oktober gemeldet haben.

Rückblick, 4. September. Nach einem Straßenfest hatten Jugendliche Müll auf der Straße am Schulterblatt angezündet, die Polizei rückte mit einem Großaufgebot von 700 Polizisten an. Die Beamten setzten Schlagstöcke und Wasserwerfer ein, sechs Menschen wurden verletzt, darunter drei Polizisten.

Offenbar zwischen 2 Uhr und 2.30 Uhr legten Brandstifter an der Altonaer Straße in einem Hinterhof Feuer. Das Gebäude war früher ein Autohaus, jetzt wird es von einem Sonderpostenmarkt und einem türkischen Kulturverein genutzt. Das Feuer zerstörte die kleine Moschee, ein etwas größerer Gebetsraum, in dem Gebäude vollständig.

Die Polizei schließt einen Zusammenhang zwischen der Randale am Schulterblatt und dem Feuer an der Altonaer Straße nicht aus. Es sei jedoch auch möglich, daß die Brandstifter politische Motive hatten. Hinweise an Telefon 4286-567 89.

( kj )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg