Illegaler Waffenhandel: Poppenbütteler verhaftet

Inhaber Thomas P. wurde vorläufig festgenommen, das Geschäft geschlossen.

Kistenweise Waffen, Munition und Papiere: Die Beamten der Dienststelle Organisierte Kriminalität bei der Hamburger Kripo haben in den kommenden Tagen viel zu sichten. Das Material holten sie gestern aus einem Waffengeschäft. Dem Betreiber Thomas P. (56) wird vorgeworfen, neben Jagd- und Sportwaffen auch illegale Ware angeboten und verkauft zu haben.

Auf die Spur des 56 Jahre alten Händlers waren die Ermittler gekommen, nachdem sie ein türkisches Ehepaar am Flughafen mit zahlreichen illegalen Waffen erwischt hatten. Der 73jährige und seine Ehefrau (44) wollten nach Istanbul reisen. Im Gepäck: 412 Schuß Munition, Waffenwerkzeug, Stanzzahlen und Pistolenbauteile. Im Haus der Eheleute lagerten außerdem 23 scharfe Schußwaffen. Quelle einiger Stücke des Arsenals: Thomas P.s Waffengeschäft. Nach einer Kontrolle der Bücher des Händlers entstand der Verdacht, der 56jährige könnte noch mindestens 72 weitere Waffen illegal verkauft haben.

Gestern trugen die Fahnder zwei Kartons mit Waffenteilen und 15 Gewehre aus dem Geschäft. In P.s Poppenbütteler Wohnung lagen noch einmal 16 Gewehre, sieben Handfeuerwaffen und 1125 Schuß Munition. Der Laden wurde zunächst geschlossen. Die Waffenhandelserlaubnis ist P., der festgenommen und nach einer ersten Vernehmung auf freien Fuß gelassen wurde, erst einmal los. Kunden, die während der Durchsuchungsaktion bei P. einkaufen wollten, zeigten sich völlig erstaunt: "Daß hier etwas Illegales laufen soll, hätte ich nie geglaubt", sagte ein Waffenfreund.