Blankenese: Neujahrsempfang in der Führungsakademie

Ahlhaus fordert Bundeswehreinsatz in Deutschland

| Lesedauer: 2 Minuten

Innensenator Christoph Ahlhaus (CDU) hat seine Forderung nach Bundeswehreinsätzen in Deutschland wiederholt. Auf dem Neujahrsempfang der...

Innensenator Christoph Ahlhaus (CDU) hat seine Forderung nach Bundeswehreinsätzen in Deutschland wiederholt. Auf dem Neujahrsempfang der Führungsakademie der Bundeswehr und des Landeskommandos in der Blankeneser Clausewitz-Kaserne sagte er, dass er im Falle einer Bedrohung von Terroristen, bei der das Leben Tausender Menschen mit militärischen Waffen bedroht wäre, nicht zögern werde, die Bundeswehr um zu Hilfe bitten. "In einem solchen Fall würde ich auch nicht das Grundgesetz lange interpretieren lassen." Ahlhaus erinnerte an die Terrordrohung gegen das Bundeswehrkrankenhaus Wandsbek. "Damals durfte die Bundeswehr ihr eigenes Objekt nicht einmal selbst bewachen. Für solche Fälle brauchen wir auch eine Klarstellung im Grundgesetz." Ahlhaus hatte bereits im vergangenen Herbst einen ersten Vorstoß gewagt. Wie berichtet, lehnt der Koalitionspartner GAL dies vehement ab. SPD-Innenexperte Andreas Dressel kritisiert Ahlhaus' Aussage als "reine Provokation". "Der Innensenator reibt sich zum Ziel eigener Profilierung sogar an einem Eckpfeiler der deutschen Sicherheitsarchitektur." Bei den anwesenden Bundeswehrsoldaten beim Neujahrsempfang wurde die Aussage ohne Reaktion zur Kenntnis genommen. Standortkommandeur Generalmajor Robert Bergmann und Kapitän zur See Wolfgang Hett hatten rund 600 Gäste nach Blankenese geladen. Bergmann erwähnte in seiner Ansprache die anstehenden Jubiläen des noch frischen Jahres 2009: "60 Jahre Nato, 60 Jahre Bundesrepublik und 20 Jahre Fall der Mauer gilt es zu feiern."

Seinen Abschied aus dem Dienstleben verkündete Wolfgang Hett. "Nach 42 arbeitsreichen Jahren freue ich mich auf mehr Zeit für meine Frau Dagmar meine Hobbys wie Sport und Aquarellmalerei", sagte der Kapitän. Auch Schreiben will er. "Im Kopf habe ich schon zwei Bücher mit lustigen Geschichten aus der Bundeswehrzeit fertig." Am 24. Februar gibt es einen Abschiedsempfang im Rathaus für Hett.

Noch gesehen: Polizeipräsident Wolfgang Jantosch, Weihbischof Hans-Jochen Jaschke, US-Generalkonsulin Karen E. Johnson, Bürgerschafts-Vizepräsident Wolfhard Ploog.

( sas )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg