2. Juni

Grüne Jugend: Mit dem HVV kostenlos zur Demonstration

Junge Grüne fordern kostenlose HVV-Nutzung am 2. Juni. Bürger sollen an der Demonstration gegen rechtsextremen Aufmarsch teilnehmen können.

Hamburg. Mit der Initiative “Hamburg bekennt Farbe: Für Demokratie, Toleranz und Vielfalt” will am 2. Juni ein Bündnis aus Gewerkschaften, Politik, Kirchen und Künstlern wie Udo Lindenberg gegen einen geplanten Aufmarsch Rechtsextremer demonstrieren. Damit so viele Bürger wie möglich an der Gegendemo teilnehmen können, verlangen die Jungen Grünen an diesem Tag die konstenfreie Nutzung des HVV.

Einen offenen Brief mit der entsprechenden Forderung haben sie dem Hamburger Senat jetzt übergeben.

+++ Prominente rufen zu Protest gegen Rechts auf +++

+++ 20.000 wollen gegen Neonazi-Demo protestieren +++

"Es ist unsere Aufgabe, alle Hamburger und Hamburgerinnen an diesem Tag zu gewinnen, um in die Innenstadt zu kommen und Gesicht zu zeigen", heißt es in dem Schreiben. Da jedoch nicht jeder ein Auto, ein Fahrrad oder genügend Kleingeld für Bus und Bahn besitze, sei es in den Augen der Jungpolitiker sinnvoll, "für den 2. Juni 2012 einen ,Kostenlosen HVV'" auszurufen.

"Mögliche Gewinnverluste des HVV dürfen kein Argument sein, wenn es darum geht, als lebendige Stadtgemeinschaft der Demokratie und Toleranz gemeinsam auf die Straßen zu gehen", schreiben die Jungen Grünen weiter.

Bislang hat der Senat zu dem offenen Brief noch keine Stellung bezogen.