Kundenzentrum Stellingen für drei Monate dicht

Bezirk Eimsbüttel kann wegen Krankheitsfällen den Betrieb nicht aufrechterhalten

Eimsbüttel. Das Bezirksamt Eimsbüttel wird das Kundenzentrum Stellingen ab kommenden Montag für gut drei Monate schließen. Wer etwa seinen Personalausweis verlängern oder seinen Hund anmelden möchte, muss voraussichtlich bis zum 2. September auf die Kundenzentren, die früher Einwohnermeldeamt hießen, in Lokstedt und Eimsbüttel ausweichen.

"Das Kundenzentrum Stellingen wird aus betriebsbedingten Gründen geschlossen", sagt Bezirksamtssprecher Stephan Glunz. Zwei der sechs Sachbearbeiter seien für längere Zeit krankgeschrieben. "Mit vier Mitarbeitern kann der Betrieb nicht verlässlich aufrechterhalten werden." Aus den anderen beiden Kundenzentren könne kein Personal abgezogen werden, da ansonsten dort der Betrieb nicht reibungslos laufe. "Zudem ist der Andrang in den Sommermonaten besonders groß, da viele Bürger Reisepässe und Personalausweise beantragen." Stephan Glunz betont, dass die Schließung der Zweigstelle Stellingen jedoch keinesfalls das endgültige Aus des Amts bedeute: "Die Verwaltung und die Bezirksversammlung suchen weiterhin nach einer gemeinsamen Lösung." Ursprünglich hatte Bezirksamtschef Torsten Sevecke (SPD) im Oktober 2010 angekündigt, das Kundenzentrum zum 1. Januar 2011 schließen zu lassen, um 50 000 Euro jährlich zu sparen. Da der politische Widerstand gegen die Schließung groß war, wurde die Entscheidung über die Zukunft der Zweigstelle jedoch verschoben.

( (coe) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg