Isebekkanal

Initiative kritisiert Verfahren zum Bürgerentscheid

Der Dauerstreit um die Bebauung am Isebekkanal in Eimsbüttel ist um eine Variante reicher: Wie berichtet, findet dazu am 1. Juli ein weiterer Bürgerentscheid statt. Die Vertrauensleute der Isebek-Initiative, die gegen eine aus ihrer Sicht zu massive Bebauung am Isebekkanal votiert, werfen der Bezirksverwaltung Parteilichkeit vor. Bei dem Entscheid mit dem Namen "Für die Respektierung des Bürgerwillens in Eimsbüttel" stehen sich im Kern die Positionen von Bezirksversammlung und Initiative gegenüber. Die Initiative kritisiert nun, dass sie für ein Infoheft zum anstehenden Bürgerentscheid einen Text formulieren muss - ohne die Formulierung des Gegenentwurfs der Bezirksversammlung zu kennen. Anders sei die Lage der Bezirksversammlung, die bei der Formulierung ihres Textes den Wortlaut der Gegenposition kenne. Gegen dies Verfahren habe die Initiative nun Widerspruch eingelegt.