Ottensen

Aus für das Trend-Restaurant Rainvilles Elbterrassen

Die Harmonie ist vorbei: Francesca Rosenberger (l.) mit Meinhard von Gerkan und dessen Ehefrau Sabine bei der Eröffnung

Die Harmonie ist vorbei: Francesca Rosenberger (l.) mit Meinhard von Gerkan und dessen Ehefrau Sabine bei der Eröffnung

Foto: Juergen Joost

Stararchitekt Meinhard von Gerkan hat der Pächterin des Restaurants an der Elbchaussee nach einem Streit gekündigt.

Ottensen.  Eine illustre Gästeschar, darunter auch Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) hatte im Juni vergangenen Jahres die Eröffnung eines ganz besonderen Restaurants gefeiert. Mit Rainvilles Elbterrassen in der ehemaligen Seefahrtschule sollte ein Stück Hamburger Gastronomiegeschichte eine Renaissance erleben, denn schon 1798 eröffnete Cesar Charles Lubin de Rainville am Elbufer, der heutigen Elbchaussee, das erste Restaurant und wurde zum Namensgeber der Rain­villes Elbterrassen. Die Gäste haben dort einen fantastischen Ausblick auf die Elbe und den Hafen.

Bei den Feierlichkeiten schwärmte Stararchitekt Meinhard von Gerkan (gmp Architekten), dem die Immobilie über die Rainvilleterassen GbR gehört: „Wir haben die Tradition wieder aufleben lassen, es ist ein einmaliger Ort.“

Nun das plötzliche Aus. Rainvilles Elbterrassen hat geschlossen. Hinter den Kulissen gab es nach Abendblatt-Informationen Streit zwischen Meinhard von Gerkan und der Betreiberin Francesca Rosenberger. Der Star-Architekt soll der Unternehmerin gekündigt haben.

Das bestätigte Rosenberger auf Anfrage und sagte: „Ich finde es sehr schade, dass wir das Restaurant nicht weiterführen können, obwohl wir einen guten Start hatten und dabei waren, uns zu etablieren.“ Wegen des schwebenden Verfahrens will Rosenberger aber keine Details zu der Auseinandersetzung mit ihrem Vermieter nennen. Wichtig ist Rosenberger, dass ihre Mitarbeiter alle in einen neuen Job vermittelt werden konnten.

Fest steht: Der 80-jährige von Gerkan, einer der bekanntesten deutschen Architekten, hat seinen Anwalt eingeschaltet. Eine Stellungnahme wollte von Gerkan nicht abgeben.

Dem Vernehmen nach soll es um erhebliche Baumängel gegangen sein, die Rosenberger auf der von ihr angemieteten Fläche geltend gemacht hatte. Deshalb soll die Pächterin auch die Miete gemindert haben, worauf von Gerkan seinerseits mit einer Kündigung reagierte.

In der Branche gilt Rosenberger als sehr erfolgreich: Die Betriebswirtin leitet das familieneigene Hotel Gabrielli in Venedig in fünfter Generation und das Viersternehotel Waldhof auf Herrenland bei Mölln.

Eigentlich hätte die Location Rainvilles Elbterrassen zu einer Erfolgsgeschichte werden können: Eine imposante Terrasse mit Elbblick, ein Restaurant mit 80 Plätzen in modernem Design und ein Bankettsaal für 150 Gäste, der häufig für Firmen- und Familienfeiern gebucht wurde. Dazu gab es mit Fernando Schröder einen ambitionierten Küchenchef, der zuvor fünf Jahre lang in der Weinwirtschaft Kleines Jaco des Hotels Louis C. Jacob an der Elbchaussee am Herd gestanden hatte. Außerdem gehörten zu Rainvilles Elbterrassen sechs Hotelzimmer.

Es ist nichts Neues, dass von Gerkan Streit mit Mietern hat. Im Restaurant Le Canard an der Elbchaussee lieferte er sich mit Betreiber und Sternekoch Josef Viehhauser eine lange Auseinandersetzung. Der Streit endete mit einer Räumungsklage gegen Viehhauser. Der gebürtige Österreicher musste sein Restaurant im Jahre 2004 schließen.

Bereits seit mehr als zehn Jahren betreibt nun Ali Güngörmüs den mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Gourmet-Tempel Le Canard nouveau.

Bleibt die Frage, ob von Gerkan bereits einen neuen Pächter für Rainvilles Elbterrassen – in dem Gebäude ist auch seine Academy for Architectural Culture untergebracht – gefunden hat. Doch auch dazu schweigt der namhafte Architekt.