Anzeige
Informationstipp

Gemeinsam für eine uneingeschränkte Teilhabe

"Zusammen sehen wir weiter" lautet der Slogan des BSVH.

"Zusammen sehen wir weiter" lautet der Slogan des BSVH.

Foto: Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg BSVH

Sehen, Hören, Schmecken, Riechen und Tasten: Die fünf Sinne dienen der Wahrnehmung, und das in jeder Sekunde unseres Lebens. Wenn einer oder sogar mehrere dieser Sinne eingeschränkt sind, bedeutet das für den Betroffenen einen tiefen Einschnitt in die bisherige Lebensplanung. So gibt es kaum einen Lebensbereich, der durch eine Seheinschränkung nicht verändert wird. Egal, ob die Behinderung seit Geburt besteht oder erst im Laufe des Lebens eingetreten ist: Der Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg e.V. (BSVH) ist für Betroffene und Angehörige da!

"Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde sehen", so der Schriftsteller Mark Twain. Der BSVH hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen, die sehbehindert, blind, hörsehbehindert, taubblind sind oder eine Erkrankung haben, die zur Sehbehinderung oder Erblindung führen kann, ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. „Wir streiten für mehr Barrierefreiheit, Inklusion und den Zugang zu allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens“, so heißt es in einer Infobroschüre des BSVH.

Zusammen sehen wir weiter!

Auch wenn der (schleichende) Verlust der Sehkraft zunächst ein Schock ist, ist es dem BSVH wichtig zu betonen: „Sie sind nicht allein!“ In vielen Hamburger Stadtteilen haben sich Stamm- und Infotische etabliert, die für alle Mitglieder gut zu erreichen sind. Professionelle Beraterinnen leiten die Gesprächsrunde, damit sich Neuankömmlinge hier von Anfang an gut aufgehoben fühlen und ihre Sorgen loswerden können. Neben diesen ungezwungenen Runden stehen den Mitgliedern die kompetenten Sozialberaterinnen des BSVH zur Seite, die kostenfrei zu bestimmten Anliegen beraten und beim Ausfüllen von Anträgen helfen. Mitglieder und deren Angehörige profitieren darüber hinaus gleichermaßen von einer professionellen psychologischen Beratung.

Egal, was benötigt wird, seien es bestimmte Hilfsmittel und Alltagsgegenstände oder eine professionelle Rechtsberatung: all das wird zusammen mit dem BSVH ermöglicht. Der Service der Rechtsberatungsgesellschaft „Rechte behinderter Menschen“ (rbm) ist für die Mitglieder kostenfrei nutzbar. Die rbm kümmert sich um alle behinderungsspezifischen Rechtsfragen – vom Ablehnungsbescheid über Widerspruchsverfahren bis zur Klage.

Trotz Einschränkungen die schönen Dinge genießen

Eine Sehbehinderung zu haben, bedeutet in keinster Weise, nicht mehr am Leben teilhaben zu können. Aus diesem Grund bietet der BSVH viele kulturelle Veranstaltungen, Ausflüge, Konzerte und Sportangebote an. Wer mag, kann darüber hinaus an spannenden Vorträgen und Fortbildungen teilnehmen. Für ältere Vereinsmitglieder veranstaltet die Seniorenberaterin mehrmals wöchentlich besondere Nachmittage bei Kaffee und Kuchen sowie Gedächtnistrainings und Kegeltreffen. Darüber hinaus betreibt der BSVH das AURA-Hotel Timmendorfer Strand. Ein Hotel, das sich auf die Bedürfnisse von blinden und sehbehinderten Menschen spezialisiert hat. Menschen mit Seheinschränkungen können dort einen erholsamen und barrierefreien Urlaub verleben.

Gemeinsam Stärke zeigen

Die Mitglieder erwarten nicht nur vergünstigte Gruppenreisen oder kostenfreie Beratungsleistungen. Der BSVH vertritt als Selbsthilfeorganisation auch die Interessen der betroffenen Menschen in Hamburg auf politischer Ebene und setzt sich für mehr Barrierefreiheit, Teilhabe und Inklusion ein.

Mitglieder unterstützen also nicht nur sich selbst, sondern auch die Arbeit des BSVH und sorgen dafür, dass Menschen mit einer Seheinschränkung und deren besondere Anforderungen nicht vergessen werden.“

Mehr Informationen zur Vereinsarbeit befinden sich hier.

Mitglied werden beim BSVH

Es sprechen viele Gründe für eine Mitgliedschaft im BSVH. Für alle Fragen und einen leichten Einstieg in die vielseitigen Angebote und Aktivitäten steht Mitgliederbetreuerin Wiebke Larbie telefonisch unter (040) 209 404-16 oder per E-Mail w.larbie@bsvh.org zur Verfügung.

Die Mitgliedschaft samt aller Vorteile kostet jährlich 120 Euro und ist steuerlich absetzbar. Für Interessierte, die Sorge haben, sie können den Beitrag nicht leisten, prüfen die Sozialberaterinnen Annette Schacht oder Christin Becker gerne, ob ein reduzierter Betrag möglich ist: (040) 209 404- 55 oder -44.

Weitere Informationen zu der Arbeit des Vereins gibt es hier:

Eine Kamera, die Blinden das Leben leichter macht

Beratung, wenn die Augen schwächer werden

Blindenverein macht Hamburgs Poller bunt