Ausgeh-Tipp

Die Sternbrücken-Clubs schlafen nie

Das berühmte Albumcover von Jan Delays „Wir Kinder vom Bahnhof Soul" mit der Sternbrücke über der Kreuzung Max-Brauer-Allee/Stresemannstraße und der Astra Stube

Das berühmte Albumcover von Jan Delays „Wir Kinder vom Bahnhof Soul" mit der Sternbrücke über der Kreuzung Max-Brauer-Allee/Stresemannstraße und der Astra Stube

Foto: Gulliver Theis

Eigentlich sollten die drei Clubs in den Gewölben unter der Sternbrücke, Fundbureau, Waagebau und Astra Stube, bereits seit sechs Jahren Geschichte sein – aber die Planungen der Bahn AG, die seit 1925
bestehende Brücke abzureißen und durch einen Neubau zu ersetzen, stehen sinnbildlich für das Prinzip der Verzögerung auf deutschen Gleisen.

Das ist nur von Vorteil für das goldene Dreieck, Jan Delays „Bahnhof Soul“ (Foto) von Hamburgs Clubkultur. Noch bis Ende 2022 wird sicher dort weitergefeiert. Am 15. Februar legt Franky Nuts bei „Dirtbass“ im Fundbureau (Stresemannstraße 114, 23 Uhr, 11 Euro) Trap und Dubstep auf. In der Astra Stube (Max-Brauer-Allee 200, 20 Uhr, 10 Euro) spielen die Berliner Punkrocker Show Off Freaks und im Waagenbau (Max-Brauer-Allee 204, 23.59 Uhr, 10 Euro) heißt es „Wir Kinder vom Bahnhof Sternbrücke“ mit Techno und Electro von Melbo, Falke, Davide und weiteren DJs. Abfahrt!