Gastro-Tipps

Kulinarische Feste zu Weihnachten und Silvester

Ob zu Weihnachten oder zu Silvester: Gemütliches Beisammensein geht auch im Restaurant.

Ob zu Weihnachten oder zu Silvester: Gemütliches Beisammensein geht auch im Restaurant.

Foto: Getty Images/iStockphoto

Ein besinnliches Weihnachtsfest ist oft mit stressiger Vorbereitung verbunden. Wer schon mal die ganze Verwandtschaft nach Hause eingeladen hat, kennt die damit einhergehenden Probleme wie Platzmangel in der Wohnung oder bizarre Essensvorlieben der Verwandten nur zu gut. Kein Wunder, dass immer mehr Familien beschließen, ihr Weihnachtsfest oder Silvester außer Haus zu feiern.

Laut einer Studie des Marktführers für Restaurant-Kritik, Bookatable by Michelin, von 2017 gehen 55 Prozent der 24.000 Befragten an den Feiertagen im Restaurant essen. In vielerlei Hinsicht verständlich: Zum einen bietet Auswärtsessen die Möglichkeit, alle Verwandten an einen Ort zu bekommen, ohne dass die Verantwortung an einer Einzelperson hängen bleibt. Zum anderen fühlen sich viele der Befragten mit der Essenszubereitung zu Hause schlicht überfordert.

Die Nachfrage ist da. Das Angebot auch? Heiligabend essen gehen gestaltet sich grundsätzlich schwierig – viele Restaurants haben an jenem Tag geschlossen. Eine Ausnahme ist das Gourmet-Restaurant Heritage Hamburg in St. Georg mit Alsterblick. Um 19 Uhr können Gäste hier ein Sieben-Gänge-Menü mit weihnachtlichen Kreationen wie Rehrücken und gebrannte Mandeln oder Spekulatius Cheese­cake genießen (An der Alster 52, 129 Euro pro Person, 198 Euro mit Weinbegleitung, T. 21 00 10 70).

Einen festlichen Abschluss des Weihnachtsfestes bietet „Weihnachten Ahoi“ im Hotel Hafen Hamburg: Am 26. Dezember können Familien die Feiertage bei einem umfangreichen Brunch von 12 bis 15 Uhr ausklingen lassen. Außer klassischen Weihnachtsspeisen wie geschmorter Gänsekeule werden hanseatische Spezialitäten wie pochierter Lachs angeboten (Seewartenstraße 9, 69 Euro pro Person, Kinder 36 Euro, info@hotel-hamburg.de).

Wer am letzten Tag des Jahres keine Lust auf Fondue oder Raclette hat, der sollte ins Neni gehen: Hier wird authentische ostmediterrane Küche mit norddeutschen Gerichten kombiniert. Am Silvesterabend kann von 17.30 bis 19.45 Uhr oder von 20.30 bis 23 Uhr das Menü „Best of Neni“ gebucht werden; eine kulinarische Reise über verschiedene Mezze wie „Babaganoush“ im Balagan-Style und Levante-Desserts wie „Dattel-Ingwer- Fudge­“ (Osakaallee 12, 79 Euro pro Person, mit Aperitif und Highball 129 Euro pro Person, T. 555 57 54 42).

Für indische Spezialitäten sorgt das große Silvesterangebot im Ashoka auf St. Pauli. Im Fünf-Gänge-Menü dieses Restaurants finden sich Gerichte wie etwa „Bhindi Sabzi“ (Gedünstete Okraschoten mit Kartoffeln, frischem Ingwer und Chilis), als Aperitif wird „Shiraz Royal“ angeboten: Das ist eine Mischung aus Sekt und südafrikanischem Likör aus Shiraz (Budapester Straße 25, 59,90 Euro pro Person, T. 31 28 34).

Auch Freunde der gehobenen Küche kommen zu Silvester auf ihre Kosten: Das neue und elegante Restaurant Haco präsentiert ein Gourmet-Dinner mit sieben Gängen für 299 Euro pro Person – Weinbegleitung und Mitternachts-Champagner inklusive. Kaviar, Wintertrüffel und Hummerschwanz sind nur einige der edlen Spezialitäten im Menü (Clemens-Schultz-Str. 18, T. 74 20 39 39). Für welches Restaurant letztendlich die Entscheidung fällt: Sie verspricht einen Festtag voller Genuss und Entspannung.