Musical-Tipp

Meisterdetektiv jetzt mit viel Musik im First Stage

Ein Prosit beim „Ball der Verdächtigen“: Auch Sherlock Holmes (Ethan Freeman, l.) erhebt das Glas. Der Detektiv beobachtet jedoch lieber, anstatt selbst zu tanzen.

Ein Prosit beim „Ball der Verdächtigen“: Auch Sherlock Holmes (Ethan Freeman, l.) erhebt das Glas. Der Detektiv beobachtet jedoch lieber, anstatt selbst zu tanzen.

Foto: Stefan Wagner

Zur Vorweihnachtszeit erlebte Sherlock Holmes im Stück „Baskerville“ im Altonaer Theater ein komödiantisches Comeback. Jetzt feiert die 1886 von Schriftsteller Sir Arthur Conan Doyle kreierte Figur als Musiktheater Uraufführung. „Sherlock Holmes –Next Generation – Das Musical“ heißt es im Theater First Stage, dem modernen Haus in Altona-Altstadt. Verantwortlich ist Rudi Reschke. Der Schauspieler, Sänger und Tänzer (u. a. „My Fair Lady“, „Evita“) setzte die Idee mit Co-Autor JO Quirin und Komponist Christian Heckelsmüller um.

Inspiration erhielt Reschke durch den ersten Sherlock-Kinofilm mit Robert Downey jr. 2011. „Ich war überzeugt, dass die Geschichte um die Figur alles für ein tolles Musical mitbringt: Spannung, Liebe, Tod und Leidenschaft. Gleichzeitig wollte ich etwas Neues schaffen“, sagt Reschke. Der Regissseur erzählt die Vereinigung zweier Generationen. „Die Protagonisten stehen im Wettstreit bei der Lösung eines actionreichen Falls sowie ihrer gemeinsamen Vergangenheit. Der junge aufstrebende Detektiv entdeckt die Leidenschaft und verliebt sich.“

Für die Titelrolle im großen professionellen Ensemble hat Reschke den befreundeten Kollegen Ethan Freeman (59) gewinnen können. Mit dem auch in Hamburg bekannten US-Star („Cats“, „Tarzan“, „Aladdin“) hat Reschke oft gesungen und gespielt: „Er interessierte sich für unsere Figur, und ich dachte sofort: ,Volltreffer!‘“ Als Freeman einen der Songs aus „Sherlock Holmes“ probte, war auch Komponist Heckelsmüller „begeistert“.

Ebenso wie am Ende der ersten Voraufführung die Besucher. Obwohl sämtliche Dialoge und Songtexte auf Deutsch sind, entführen einen die 16 Darsteller und die sechsköpfige Band ins London des Jahres 1910 – mit Operette und Walzer bis hin zu Pop, Rock und Rap sowie mit englischem Humor. Neben Freeman stechen Merlin Fargel als Sherlocks neuer junger Helfer John und Alice Wittmer als smarte Medizinstudentin Catherine hervor.

Und schon vor der Uraufführung hat Rudi Reschke aus dem In- und Ausland „erfreulich viel Interesse an unserem Musical-Stoff“ registriert. Der Grund? „Weil Sherlock Holmes als Vater aller Detektive eine internationale Kultfigur ist .“

„Sherlock Holmes“ Do 24. bis 29.3., 1. bis 5.4., 19.30 Uhr, First Stage (Bus 37, 112), Thedestraße 15, Karten ab 35 Euro

© Hamburger Abendblatt 2019 – Alle Rechte vorbehalten.