Gastro-Tipp

Norddeutsche Spezialitäten im Winterhuder Fährhaus

Koch Lutz Heckendorf weiß Fisch und Mehr delikat zuzubereiten

Koch Lutz Heckendorf weiß Fisch und Mehr delikat zuzubereiten

Foto: Andreas Laible

Fische, Stars und mehr an der Alster: Das Winterhuder Fährhaus Restaurant & Café bietet feine Speisen in modernem Ambiente.

Manchmal könnten Gäste auch denken, sie seien im Theater. Sie sind es ja auch fast. Hudtwalckerstraße 13 lautet seit 27 Jahren sowohl die Anschrift der Komödie Winterhuder Fährhaus als auch des Restaurants unter jenem Dach. Das Lokal heißt seit diesem Frühjahr so wie das Theater und bietet sowohl ein neues Bühnenbild als auch ein neues Ensemble, sprich Personal.

Nachmittags genießen schon mal TV-Stars wie Jochen Busse auf der mit hellen Teak-Tischen und modernen Stühlen gestalteten Außenterrasse (140 Plätze) unter weißen Sonnenschirmen Kaffee, derweil Spaziergänger und Radwanderer eine Ausflugspause am Winterhuder Kai einlegen. Abends sagt dann Kerstin Hilbig ihrer „Mutti“-Rolle Ade und speist auch mal im ansprechend gestalteten Innenbereich mit warmen Ledermöbeln und Raumteilern aus Holz.

Fürs Interieur und Speisekarte im Journal-Format zeichnen Johannes Schatte und sein Sohn Axel, ein Diplom-Kaufmann, verantwortlich. Beide alles andere als No-Names in Hamburgs Gastronomie: Nach 35 Jahren mussten die Schattes im November ihren traditionsreichen Friesenkeller in den Alsterarkaden aufgeben. Während die Räume an der Kleinen Alster bis heute leer stehen, schmecken hier am Alsterlauf vertraute norddeutsche Gerichte in modernem Ambiente frischer denn je.

Allen voran der Hamburger Pannfisch – Fischfilets auf Senfsoße mit Bratkartoffeln, Rote Bete und Gewürzgurke – für 18,30 Euro. Ist der Hunger nicht ganz so ausgeprägt, lässt der „Fischersalat“ (13,50 Euro) die Herzen höher schlagen: Integriert in Blattsalat mit Cherrytomaten und Balsamicodressing, bieten Filets von Lachs, Scholle und Steinbeißer mit Baguette eine kleine, aber feine Auswahl saftig und auf den Punkt gebratenen Fischs. Auch berufstätige Damen kommen bei Holländischen Matjes nach „Hausfrauen-Art“ – Doppelfilets mit Apfel-Zwiebel-Rahm und Speckbratkartoffeln – für 13,60 Euro voll auf ihre Kosten. Dazu mundet hausgebrautes Bier (0,25 l zu 2,90 Euro). Regie bei den Speisen führt Lutz Heckendorf, ein gebürtiger Potsdamer, der wie viele seiner Kollegen und Kolleginnen jahrzehntelang für den Erfolg im Friesenkeller mitverantwortlich war.

Nach einem Tag mit Doppelvorstellung hat es sich auch Wanda Perdelwitz („Großstadtrevier“) an einem großen Tisch schmecken lassen. Sie spielt die Titelrolle in „Die Studentin und Monsieur Henri“. Einen Studententeller gibt es im Fährhaus zwar noch nicht, von dienstags bis sonnabends (12 bis 16 Uhr) indes einen Mittagstisch mit Tages­gerichten von 5,70 bis 9,50 Euro. „Wir haben sogar ein vegetarisches“, sagt „Regisseur“ Heckendorf noch, ehe er zurück in die Küche geht. Seine Bühne.

Winterhuder Fährhaus Restaurant & Café Hudtwalckerstraße 13, dienstags bis sontags jeweils 12 bis 24 Uhr, Infos unter T. 35 17 47