Anzeige
Hamburg Pride e.V.

Hamburg Pride Weeks: Für die Vielfalt

Unter dem Motto „Keep on fighting. Together.“ wird die Fahrraddemonstration des 41. Hamburg Pride am 7. August 2021 durch die Stadt ziehen. Sie ist der Höhepunkt der Pride Weeks.

Unter dem Motto „Keep on fighting. Together.“ wird die Fahrraddemonstration des 41. Hamburg Pride am 7. August 2021 durch die Stadt ziehen. Sie ist der Höhepunkt der Pride Weeks.

Foto: Hamburg Pride e.V.

Sichtbarkeit und gleiche Rechte: Beim Hamburg Pride kämpft die queere Community gegen Diskriminierung und für gesellschaftliche Akzeptanz.

Am Samstag, 24. Juli, läutete der Verein jetzt die Pride Weeks ein: Erstmals wird es zwei Wochen lang Diskussionsrunden, Lesungen und interaktive Aktionen rund um LGBTIQ+-Themen geben.

Der erste CSD (früher Pride) fand 1980 mit 1500 Menschen in Hamburg statt – mit der Zeit ist diese Zahl auf knapp eine Viertel Millionen Teilnehmer und Teilnehmerinnen gestiegen, die sich für Akzeptanz und Gleichberechtigung aller Sexualitäten und Geschlechtsidentitäten einsetzen. Wegen der Corona-Pandemie konnte das 40. Jubiläum des Hamburg Pride 2020 nicht so gefeiert werden, wie eigentlich geplant. Umgesetzt wird es deshalb in diesem Jahr: mit einem umfangreichen Programm unter dem Motto „Keep on fighting. Together.“. Das Jubiläum wird von der Behörde für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke der Freien und Hansestadt Hamburg sowie vom Bezirk Hamburg-Mitte gefördert.

Fotoausstellung zur Geschichte des CSD in Hamburg, 2. bis 15. August, 10 bis 20 Uhr

Der Hamburger Fotograf Chris Lambertsen lichtet die CSD-Demonstrationen in der Hansestadt seit ihrem Beginn 1980 bis heute ab. Die Ausstellung im Levantehaus soll den Christopher Street als Teil der jüngeren Stadtgeschichte zeigen und dabei die teilnehmenden Menschen in den Mittelpunkt stellen. Den Besuchern und Besucherinnen der Ausstellung soll ein Gefühl für die Diversität der Stadtgesellschaft vermittelt werden und zeigen, dass sich die Großveranstaltung CSD aus einer Vielzahl unterschiedlichster Menschen zusammensetzt, deren jeweilige sexuelle Orientierung und/oder geschlechtliche Identität für sich steht, und die sich an einem Tag im Jahr den öffentlichen Raum in Herzen der Stadt nehmen, um bei aller Unterschiedlichkeit für das gemeinsame Ziel von Akzeptanz und Gleichstellung einzutreten. Anhand von Plakatmotiven der CSD-Kampagnen soll außerdem nachvollziehbar werden, welche politischen Inhalte und Forderungen im Fokus standen.

2.-15. August, Levantehaus, Mönckebergstraße 7, 20095 Hamburg

2. August, Hamburg Pride Wahl-Talk

Wenige Woche vor den Bundestagswahlen zieht Hamburg Pride e.V. eine kritische Bilanz der letzten vier Jahre und fragt, was in den kommenden vier Jahren zu tun ist. Bundestagsabgeordnete von der Linken, der FDP und den Grünen werden über ihre jeweiligen Pläne für die kommende Legislaturperiode sprechen. Dabei geht es um die Abschaffung des Transsexuellengesetzes, die Grundgesetzerweiterung in Artikel 3 und einen bundesweiten Aktionsplan gegen Homo- und Transphobie. Die Diskussion kann live im Museum für Hamburgische Geschichte, aber auch per Stream verfolgt werden. Zur Anmeldung geht's hier: Wahl-Talk | Pride Weeks | Hamburg Pride

2. August ab 19 Uhr im Museum für Hamburgische Geschichte (Großer Hörsaal), Holstenwall 24, 20355 Hamburg

Hamburg Pride Menschenrechtskonferenz, 5. und 6. August

Unter dem Titel „Challenges. Achievements. Future.“ findet die erste Hamburg Pride Menschenrechtskonferenz statt. Am Donnerstag, 5. August 2021, werden Hamburgs Partnerstädte Prag, Dar-es- Salaam (Tansania), und León (Nicaragua) im Fokus stehen. Vertreter und Vertreterinnen der lokalen, queeren Menschenrechtsgruppen tauschen sich coronabedingt online über ihre jeweiligen Herausforderungen und Zukunftspläne der LGBTIQ+-Communities vor Ort aus. Alle Interessierten können sich über die Homepage von Hamburg Pride e.V. digital zu der Konferenz dazu schalten.

Freitag, der 6. August 2021, steht ganz im Zeichen von Europa. Dieser Teil der Konferenz ist als Hybrid-Veranstaltung angelegt: Die Präsenzveranstaltung in der Hamburger Handelskammer wird live ins Netz gestreamt, um möglichst viele Menschen daran teilhaben zu lassen. Im Fokus steht die EU-Strategie zur Gleichstellung von LGBTIQ+. Die Referenten und Referentinnen widmen sich der Frage, ob die EU noch ein sicherer Ort für LGBTIQ+ ist. „Insbesondere die Lage in Ungarn und Polen zeigt, wie wichtig es ist, sich an die Seite der dortigen Communities zu stellen, deren Freiheitsrechte mitten in der EU massiv bedroht sind“, sagt Stefan Mielchen, Vorsitzender von Hamburg Pride e.V. dazu. Den genauen Zeitplan und den Stream gibt es hier.

5. und 6. August, Handelskammer, Adolphsplatz 1, 20457 Hamburg

CSD-Fahrraddemo am 7. August

Für Samstag, 7. August, ruft Hamburg Pride e.V. zur Fahrraddemonstration unter dem Motto „Keep on fighting. Together.“ auf. Hierzu erklärt Stefan Mielchen, Vorsitzender von Hamburg Pride e.V.: „Corona stellt uns das zweite Jahr in Folge vor große Herausforderungen. Eine Fahrraddemonstration mit begrenzter Teilnehmer- und Teilnehmerinnenzahl ist gerade im Jahr der Bundestagswahl natürlich nicht das, was wir uns wünschen, aber nach den positiven Erfahrungen aus dem letzten Jahr ein sicherer und vertretbarer Kompromiss.“ Die „rollende“ Demo auf Fahrrädern sei weiterhin die beste Möglichkeit, die politischen Forderungen sichtbar in die Öffentlichkeit zu tragen. Der Zug startet um 12 Uhr am Jungfernstieg. Die Route ist etwa 17 Kilometer lang und führt von der Binnenalster über die Reeperbahn, Landungsbrücken, Speicherstadt und Hamm bis zum Steindamm in St. Georg.

Alle Termine und Veranstaltungen der Pride Week finden sich hier.