Schifffahrt

Hamburger Hafenkonzern HHLA stellt ehrgeizige Klimaziele vor

Containerbrücken auf der Elbe vor Blankenese.

Containerbrücken auf der Elbe vor Blankenese.

Foto: dpa

Kohlendioxid-Emissionen sollen 2030 gegenüber dem Jahr 2018 halbiert werden. Klimaneutralität für 2040 geplant.

Hamburg. Deutschlands größter Hafenkonzern, die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) setzt sich ehrgeizige Klimaziele. Das Unternehmen kündigte an, seine absoluten Kohlendioxid-Emissionen bis 2030 gegenüber dem Jahr 2018 zu halbieren.

Bis 2040 soll der gesamte HHLA-Konzern klimaneutral sein. Um schon jetzt erste Schritte einzuleiten, hat die HHLA für ihre Kunden ein neues Angebot entwickelt, das klimaneutrale Transportketten vom Hafen bis ins europäische Hinterland sicherstellen kann.

CO2-Ausstoß je Container um 30 Prozent gesenkt

Bereits 2018 habe das Umschlag- und Logistikunternehmen das selbstgesteckte Ziel erreicht, den spezifischen CO2-Ausstoß je Container um 30 Prozent zu senken. Erreicht wurde das durch die Elektrifizierung von Terminals, mehr Öko-Strom und einen vermehrten Einsatz der Bahn beim Containertransport.