Hamburger Modekonzern

Tom Tailor schafft die Wende mit Rekordergebnis

Der Schriftzug der Modekette Tom Tailor Group.

Der Schriftzug der Modekette Tom Tailor Group.

Foto: dpa

Durch eine überzogene Expansionspolitik auf Pump war die Modekette in Probleme geraten. Jetzt zeigt ein Sanierungskurs Wirkung.

Hamburg. Das Modeunternehmen Tom Tailor hat die Ertragswende schneller geschafft als erwartet und sich mit einem Rekordergebnis zurückgemeldet. Nach Steuern verdiente der Konzern 17,1 Millionen Euro, nachdem im Jahr zuvor noch ein Verlust von 73 Millionen Euro zu Buche geschlagen hat, wie Tom Tailor am Dienstag in Hamburg mitteilte. Die Ergebnisziele seien damit deutlich übertroffen worden. Der Umsatz ging um knapp fünf Prozent auf 922 Millionen Euro zurück, weil Filialen geschlossen und das Produktsortiment bereinigt wurden.

Vor allem aber gelang es Tom Tailor, die Nettoverschuldung von 195 Millionen auf 113 Millionen Euro zu senken. Der Konzern hatte unter dem langjährigen Vorstandschef Dieter Holzer auf Expansion und Wachstum gesetzt und sich dabei hoch verschuldet.

Der neue Vorstand unter Heiko Schäfer, der seit einem Jahr offiziell an der Spitze des Unternehmens steht und zuvor kommissarisch die Weichen stellte, legte ein Sanierungsprogramm auf. Rund 300 Filialen wurden geschlossen, ganze Produktlinien wie Bonita Men aufgegeben, Einkauf, IT und Marketing neu aufgestellt. Die Belegschaft ging im vergangenen Jahr um mehr als zehn Prozent auf rund 6000 Mitarbeiter zurück.

Online-Geschäft bleibt schwach

"Das Programm wurde schneller abgeschlossen als gedacht, weil die Mitarbeiter mitgezogen haben", sagte Schäfer. "Wir haben das mit der nötigen Konsequenz und dem nötigen Willen umgesetzt." Nun schaffe die positive Ertragslage neuen Spielraum, die nachhaltige Entwicklung des Unternehmens voranzutreiben.

Eine offene Baustelle ist der Online-Shop, der bislang weniger als zehn Prozent zum Umsatz beisteuert. Unter einem neuen Management sollen es mehr als 20 Prozent werden. Für das laufende Jahr erwartet Tom Tailor nochmals einen leichten Umsatzrückgang durch die Neustrukturierung und einen moderaten Anstieg der Gewinnmarge.