PLANSPIELEDie Holzfirma zieht nach Billbrook. Arne Weber überlegt, im Hafen weiter zu investieren.

Brinckman KG geht - kommt der zweite Channel-Tower?

Jochen Gipp Harburg

Die 1869 gegründete Firma Max Brinckman KG, Holzimport, Hobel- und Leistenwerk, wird Mitte dieses Jahres Harburg verlassen und nach Billbrook umziehen. Dadurch werden im Harburger Binnenhafen drei Betriebsstandorte an der Blohmstraße, der Seehafenstraße und dem Dampfschiffsweg mit einer Gesamtgröße von 20 000 Quadratmeter frei.

Die Firma H.C. Hagemann, Grundstücksnachbar im Abschnitt Blohmstraße/Seehafenstraße, wird mit großer Wahrscheinlichkeit die Brinckmann-Flächen übernehmen. H.C.Hagemann-Inhaber Arne Weber, der auch Initiator der neuen Gewerbebauten "Channel Harburg" und "Channel-Tower" im Binnenhafen ist, schafft sich mit dem Gelände möglicherweise Platz für neue Visionen. Vielleicht ein zweiter Tower? Noch schweigt Weber, aber er gesteht: "Alles ist möglich."

Erst Anfang dieser Woche hatte die Max Brinckman KG wegen eines Feuers in ihrem Spänebunker für Aufsehen gesorgt. Der Brand war schnell gelöscht, der Schaden hält sich in Grenzen. Wenn von der Max Brinckman KG die Rede ist, so stimmt die Firmenbezeichnung seit kurzem nicht mehr ganz. Bereits seit 1. Januar vergangenen Jahres war die Firma Brinckman wirtschaftlich mit der an der Werner-Siemens-Straße in Billbrook ansässigen Richard Anders GmbH & Co. KG verbunden. Seit 1. Januar dieses Jahres firmiert das Unternehmen unter "ANDERS BRINCKMAN GmbH & Co. KG". Für die kurze Zeit bis zur Aufgabe des Betriebs in Harburg lohnt es nicht mehr, neue Firmenschilder anzuschrauben. Andererseits bleibt die Firma Max Brinckman als Produktionsbetrieb (Hobelwerk) im Unternehmen auch weiterhin existent.

Michael Anders, neben seinem Vater Ekkehard Mitglied der Geschäftsführung, nennt Gründe für eine Zusammenlegung der Betriebe in Billbrook: "Logistisch ist die Aufteilung des Harburger Betriebs auf drei Standorte weniger effektiv." Für die 35 Beschäftigten des Harburger Betrieb ändert sich durch die Zusammenlegung an einen Ort nichts, außer dass sie künftig nach Billbrook fahren müssen. Um dort Platz zu schaffen, wird eine bislang vermietete Lagerhalle (12 000 Quadratmeter) geräumt. Anders: "Wir werden unser Sortiment und die Dienstleistung in der Holzbearbeitung weiter ausbauen." Die 1882 in Ostpreußen gegründete Firma Richard Anders hat ihren Schwerpunkt im Import und Großhandel von Treppen-, Fenster- und Möbelhölzern. Der Brinckman-Schwerpunkt liegt in der Produktion von Hobelware, etwa Fußbodenparkett.

Wenn Brinckman Mitte dieses Jahres Harburg verlässt, wird es von Seiten des Harburger Bauunternehmens H.C. Hagemann mit großer Wahrscheinlichkeit keinen Schnellschuss geben, was die künftige Nutzung der Grundstücke angeht. Der interessanteste Abschnitt dürfte die Fläche Blohmstraße/Seehafenstraße sein, wo H.C. Hagemann vermutlich nicht seinen Betriebsplatz einfach vergrößern würde. Das Gelände grenzt auch an den Ziegelwiesenkanal. "Channel Harburg II" könnte dort entstehen. Doch Arne Weber schweigt - noch.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.