TRAGÖDIE - Am Sonnabend eskalierte in Jenfeld eine Beziehungskrise. Horst B. (61) zündete offenbar sein Haus an und erstickte im Qualm.

Streit mit der Freundin - dann stand das Haus in Flammen

Bei Freunden und Nachbarn waren Norma M. (43) und Horst B. (61) aus Jenfeld als glückliches Paar bekannt. Sie, die Phillippina, die ihren Garten hinter der Doppelhaushälfte an der Jenfelder Straße liebte. Er, der Heizungsbauer, der stets optimistisch und lebenslustig wirkte. Doch hinter der Fassade kriselte es offenbar heftig. Am Sonnabend eskalierte ein Streit zum Inferno: Horst B. setzte das Haus in Brand und kam um. Norma M. überlebte mit leichten Schnittverletzungen. Ihr Lebensgefährte hatte sie offenbar vor seinem Tod attackiert.

Was sich vor dem Feuer in dem Haus abspielte, ist weitgehend unklar. Kurz nach 15 Uhr lief der erste Notruf bei der Polizei auf. Horst B. kündigte an, das Haus anzuzünden und sich umzubringen. Feuerwehr und Peterwagen rasten zur Jenfelder Straße.

Ein Nachbar, der bei der Feuerwehr arbeitet, bemerkte den Brand. In den Zimmern des ersten Stocks sah er Flammen wüten, am Fenster stand ein Mann und winkte. Noch vor dem Eintreffen seiner Kollegen versuchte der Nachbar ins Haus zu gelangen, doch der Qualm war bereits zu dicht. An der Rückwand des Hauses fand der Nachbar eine geöffnete Gasflasche mit einer Lunte, die ins Haus führte. Bevor es zu einer Explosion kam, drehte der Mann das Ventil zu.

Als die ersten Löschmannschaften am Haus eintrafen, schlugen die Flammen bereits aus dem Dach. Der Rauchpilz war kilometerweit zu sehen. Sofort forderte der Einsatzleiter einen zweiten Löschzug und weitere Freiwillige Feuerwehren an. Mehrere Trupps drangen in das Haus ein, Drehleitern wurden in Stellung gebracht.

Im Haus fanden die Retter leere Benzinkanister. Im Obergeschoss entdeckten sie die Leiche von Horst B. Er war vermutlich im Qualm erstickt.

Rettungsassistenten versorgten während der Löscharbeiten Norma M. Sie war auf die Terrasse geflüchtet. Die Frau blutete an den Fingern, möglicherweise hatte ihr Lebensgefährte sie angegriffen. Außerdem hatte die 43-Jährige einen Schock erlitten. Die Besatzung eines Rettungswagens fuhr die Frau in die chirurgische Abteilung des Krankenhauses Wandsbek. Der Tote soll im Institut für Rechtsmedizin untersucht werden.

80 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Der Brand war erst nach zwei Stunden unter Kontrolle. Das Dach wurde auf einer Fläche von 160 Quadratmetern zerstört. Dachgeschoss und erster Stock brannten aus.

Das Paar war erst vor kurzem von einem Spanienurlaub zurückgekehrt. Hatte Norma M. sich dort zur Trennung entschlossen? Die Polizei ermittelt. (tz)