Einblick in ein Lebenswerk

KUNST Werke von Anna Andersch-Marcus sind in der Vicelinkirche zu sehen.

Heike Linde-Lembke

Norderstedt

Zur Rettung der einzigen Glasmalerei-Fenster in Norderstedts Kirchen veranstaltet die Kirchengemeinde Vicelin-Schalom eine Benefiz-Ausstellung mit Werken der Künstlerin dieser Fenster, die die törichten und klugen Jungfrauen zeigen: Anna Andersch-Marcus. Den Initiatoren ist in der Vicelinkirche eine aufschlussreiche Retrospektive über das Schaffen der 87-jährigen Künstlerin gelungen. "Empfangen" wird man von Anna Andersch-Marcus und ihrem Ehemann Shlomo Marcus auf Schwarzweiß-Fotografien, die das Ehepaar in der Werkstatt der gebürtigen Kielerin in Israel zeigen.

Für die Farb-Fotografien, die viele der bildnerischen Arbeiten in Hamburger Schulen und Kirchen zeigen, ging Pastor Christian Stehr auf Rundtour durch die Hansestadt. "Die gesamte Ausstellung wurde ehrenamtlich konzipiert und ist kostenfrei", erklärte Kirchenvorständler Uwe Büth, dessen Ehefrau Sabine Beiner-Büth die Ausstellung anschaulich gestaltete.

Alle Werke werden von einem selbstbewussten eigenwilligen Stil ausgezeichnet. Andersch-Marcus liebt die geraden Linien. Sie reduziert Landschaften fast bis zur Gegenstandslosigkeit und gibt ihnen einen bizarren, entrückten Ausdruck.

Ein malerisches Kleinod gelang der Tochter eines jüdischen Vaters und einer protestantischen Mutter, die von den Nazis verfolgt wurde und für ihre dritte Ehe zum Judentum konvertierte, mit "Engel" (1960, Leihgabe der Bischofskanzlei). Das abstrahierte Motiv in leuchtendem Blau strahlt von innen heraus, getragen von einem klaren Weiß.

Zu sehen bis Sonntag, 11. November, Immenhorst 3. Am Sonntag, 14. Oktober, 10 Uhr, startet eine Fahrt zu den Hamburger Exponaten von Anna Andersch-Marcus. Anmeldung: Tel. 529 44 25. Die Renovierung der Fenster kostet 50 000 Mark, Spendenkonto 60 24 00, Norderstedter Bank (BLZ 200 691 11).

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.