Bitteres 81:84 der Rist-Basketballer

Alles versucht und doch verloren

Frank Will

Wedel

Es hat wieder nicht gereicht für die Zweitliga-Basketballer des SC Rist: In einer bis in die Schlusssekunden dramatischen Partie unterlag das Team von Coach Arne Alig vor 250 Zuschauern in der Steinberghalle Paderborn 91 mit 81:84 (41:39) und verpasste damit die Chance, sich kurz vor Weihnachten mit zwei Punkten für den Klassenerhalt vorzeitig selbst zu bescheren.

Angesichts der bitteren Niederlage war es den Wedelern kein Trost, alles versucht zu haben, um den dritten Saisonsieg zu landen. Wie ausgeglichen das Spiel verlief, verdeutlichen schon die Resultate der einzelnen Viertel (19:20, 22:19, 21:24, 19:21).

Arne Alig war denn auch weit davon entfernt, seinen Schützlingen Vorwürfe zu machen. "Die Mannschaft hat bis zum Umfallen gekämpft, gut gespielt und ist vom Publikum vorbildlich unterstützt worden", bilanzierte der gleichwohl enttäuschte Rist-Coach, für den der Spieltag mit einer Hiobsbotschaft begann: Martin Duggen meldete sich mit einer schweren Grippe krank und sorgte damit für eine wahrscheinlich entscheidende Schwächung. "Die 14 Punkte, die Martin im Schnitt erzielt, haben uns heute eindeutig gefehlt", rechnete Alig vor.

Obwohl die Wedeler vieles richtig machten, indem sie 34 Defensiv-Rebounds eroberten und 23 von 27 Freiwürfen (85,19 Prozent) verwandelten, scheiterten sie letztlich an ihrer hohen Fehlerquote. "Wir haben uns einfach zu viele Ballverluste erlaubt", musste der überragende Alexander Seggelke, der es in 38,57 Minuten auf 33 Punkte und elf Rebounds brachte, einräumen.

21-mal brachten die Spieler des SC Rist die Paderborner durch Fehlpässe und andere Unzulänglichkeiten in Ballbesitz - Gelegenheiten, die der routinierte Gegner allzu oft in Körbe ummünzte. Da nützte es auch wenig, dass die Wedeler, bei denen außer Seggelke die Center Karsten Kemna und Klaas Zöllner sowie Aufbauspieler Rolf Scholz gefielen, sich mehrfach absetzen konnten (39:31/18. Minute, 76:70/36.). Für die Moral des Tabellenvorletzten sprach allerdings, dass er sich zu Beginn des dritten Viertels von einem 43:50-Rückstand (23. Minute) nicht entmutigen ließ.

Ob den Wedelern in diesem Jahr noch ein Sieg gelingt, ist zweifelhaft: Am kommenden Sonnabend treten sie beim heimstarken OSC Magdeburg an.

Rist-Punkte:Alexander Seggelke (33), Karsten Kemna (16), Rolf Scholz (12), Klaas Zöllner (8), Mac-Davis Duah (6), Jan Vandrei (3), Christoph Hillgärtner (2), Markus Holle (1), Benjamin Friedl (0).

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.