"Ich kann auch singen"

Die Bretter des Orgelbodens kennt er schon, aber sie bedeuten nicht die Welt. Die liegen bekanntlich woanders. Seit fünf Jahren begleitet der Harburger Organist Rainer G a u l (30) den Gemeindegesang in der Sinstorfer Kirche, dem ältesten Gotteshaus auf Hamburger Stadtgebiet. Jetzt wagt er den Sprung von der Orgelbank auf die Opernbühne des Stadttheaters Bremerhaven. "Eine tolle Chance", sagt der jungenhaft wirkende Mann. Schon in seiner Sinstorfer Kantorei gab er dann und wann den Solotenor. Aber er liebt neben der Kirchenmusik eben auch die Oper: "Bach und Wagner sind für mich die Größten", schwärmt er temperamentvoll, "absolut!"

Im heimischen Wilhelmshaven klimperte der Älteste von vier Geschwistern schon früh auf den Tasten. "Damals wollte ich unbedingt Klavierunterricht haben", erzählt er, und er hat ihn bekommen. Seitdem lässt ihn die Musik nicht los. Der Unverheiratete sagt: "Mein einziges Hobby ist die Musik." Als er dann an der Hamburger Musikhochschule studierte, merkte er: "Ich kann ja auch singen!" Also legte er mit der Orgelprüfung kurzerhand auch das Gesangsexamen ab - "Note ,Eins' mit Auszeichnung".

Im Juli packt Rainer Gaul seine Sachen. Wehmütig? Wird er die Orgelbank und seinen Chor vermissen? "Ja, aber der Chor kommt zu mir; er hat schon ein Gruppenticket gebucht. Zu meinem Debüt am 24. November, dem ,Bettelstudenten' von Carl Millöcker." ben

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.