Der neue Chef des Sportamtes

"In zehn Jahren wird sich der Sport in Hamburg verändert haben wie noch nie zuvor in einer Dekade." Hans-Jürgen Schulke, der neue Direktor des Hamburger Sportamtes, ist sich durchaus bewusst, was da auf ihn zukommt. Doch der 55 Jahre alte Hochschullehrer freut sich auf diese "großartige Herausforderung".

Bei seiner Antrittspressekonferenz schlug der profilierte Sportwissenschaftler optimistische, aber auch nachdenkliche Töne an. Für den Wunschkandidaten seines Amstvorgängers Heiner Widderich ist Hamburg "d i e Sportstadt in Deutschland". Die Stadt verfüge über die meisten und ältesten Großvereine, eine Vielzahl moderner multifunktionaler Sportstätten und erstklassiger Events, wie die Pferdesportderbys oder die German Open der Tennisprofis. Und vor allem beim Marathon sowie den HEW-Cyclassics sei die Verbindung von Leistungs- und Breitensport geradezu beispielhaft gelungen.

Auf der anderen Seite stünden Probleme, die seit Jahrzehnten ihrer Lösung harrten. Bereits Anfang der 70er-Jahre habe der damalige Sportamtsdirektor Gerhard Stöck auf die Notwendigkeit des Baus einer großen Halle hingewiesen. Aber auch hier ist nach Ansicht Schulkes Land in Sicht. Ende des Vormonats hätte es seitens der Investoren endlich die erhofften Erklärungen gegeben. "Innerhalb der nächsten drei Jahre wird die Arena stehen", glaubt Hans-Jürgen Schulke.

Der in Naumburg/Saale geborene Herr über 3,5 Millionen Quadratmeter an städtischen Sportflächen gilt bei der Realisierung anspruchsvoller Projekte als Mann mit "langem Atem". Das verwundert kaum, schließlich ist er passionierter Marathonläufer und hält noch immer den Bremer Landesrekord. Auch in der eigenen Familienplanung bewies er die Fähigkeit zu "komplexen Lösungen": Nach Sohn Jan-Paul 1981 kamen nur ein Jahr später die Fünflinge Johann, Anna-Kathrin, Benjamin, Jakob und Klara-Marie zur Welt.

Hans-Jürgen Schulke versteht das Sportamt nicht als "reagierende Verwaltungseinheit selbstzufriedener Ärmelschoner", sondern als engagierter Partner des Hamburger Sportbundes mit all seinen Vereinen und Verbänden. "So werden wir die neuen Herausforderungen einer Sportwelt im Umbruch auch in Zukunft gemeinsam meistern", verspricht der neue Sportamtsdirektor. wag

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.