Ein Opfer des Marketings

Von FRANK GÖHRE

und VOLKER ALBERS

Kriminalromane zu schreiben ist mehr, als spannende Geschichten zu erzählen. Aus ihnen spricht - wenn sie gut sind - auch die soziale Wirklichkeit, die meist schmutzige Realität. Die erzählt sich auf vielfältige Weise: mal ironisch, mal psychologisch - oder auch schonungslos mit bitterem Humor wie bei dem amerikanischen Krimiautor Jerry Oster.

Seinen ersten Kriminalroman veröffentlichte Oster, 1943 in New Mexico geboren, vor genau 20 Jahren. Der deutsche Buchtitel lautete "New York Babylon", und rückblickend war damit bereits das durchgängige Thema des Autors Jerry Oster benannt: New York - die Großstadt schlechthin, heftig pulsierend, explosiv brodelnd, schrill und gnadenlos auf Speed.

In Osters letztem Kriminalroman "Versuchung in Rot" ist das kaum anders. Darin erzählt er die Geschichte von Ben Forbes, einem Ex-Alkoholiker, der seit mehr als acht Jahren trocken ist. Forbes kehrt zurück nach New York, wo er sich beweisen will, dass er die Schatten seiner Vergangenheit auszuhalten seelisch in der Lage ist. Die Begegnung mit seiner alten Liebe Diane endet im Fiasko - blutüberstömt und nackt findet er sie in seinem Bad vor. Forbes dreht durch, lässt die Leiche wegschaffen - und taumelt hinein in ein Szenario aus Gewalt, Lust, Mord und Obsession. Darin gleicht er etwas den Helden Hitchcocks - auch sie verstricken sich schicksalhaft in einem namenlosen Unheil.

Faszinierend versteht es Oster, das sich erzählerisch und psychologisch zwangsläufig ankündigende Desaster zu entwickeln. Die Charaktere atmen und schwitzen, das Milieu ist wie mit einem Punktstrahler gleißend hell ausgeleuchtet, die Dialoge sitzen. Auch in diesem Roman seziert Oster wie mit einem Skalpell die glitzernde Oberfläche der Metropole - nach der Häutung liegt sie hilflos und blutig vor den Augen der Leser. Die Detectives Joe Cullen und Janet Truelove sind fürs Aufräumen da. Doch ihnen bleibt am Ende nicht viel mehr als das eigene Leben.

Anfangs noch ließ Oster den übergewichtigen "Jake" Neumann ermitteln, mit "Death Story" (1990) übernahm es dann Cullen, die "Maden im Big Apple" zu greifen. Mit ihm gelang Oster eines der eindrucksvollsten Cop-Psychogramme. Cullen trägt sowohl die hellen wie auch die dunklen Aspekte der mehr und mehr kollabierenden City in sich, assoziiert im Rap der Nacht, gibt sich euphorisch und stürzt auch ab in den Alkohol. Osters "Violent Love" von 1991 - "die (wirkliche) Hauptperson ist: Aids" - wurde der Lieblingskrimi der (noch) Rowohlt-Autorin Elfriede Jelinek.

Inzwischen hieß es jedoch gelegentlich im Reinbeker Verlag, dass man die Romane des Jerry Oster kaum noch den deutschen Lesern der "thriller"-Reihe zumuten könne: Zu New-York-spezifisch, zu überfrachtet mit Markennamen und nicht mehr vermittelbaren kommunalen Anspielungen seien die Geschichten.

Doch Jerry-Oster-Übersetzer Jürgen Bürger nahm immer wieder die Herausforderung an - und der Rowohlt Verlag blieb seinem amerikanischen Kriminalromanautor treu. Auch als sich 1993 Jerry Osters New Yorker Verlag von ihm trennte (nicht populär-kompatibel genug sei er, hieß es), erschienen in der "thriller"-Reihe noch weitere drei Romane, erstmals als Originalausgaben.

Nun aber hat amerikanisches Marketing die traditionsreiche Reinbeker Krimireihe gekillt. "Versuchung in Rot" ist als "Roman" in der - nomen est omen - "Allgemeinen Reihe" veröffentlicht worden. Knapp zwei Monate zuvor hat der Autor "mitten im Satz, mitten im Kapitel", wie er sagt, die Arbeit an einem weiteren Krimi, "Brilliant City", eingestellt. Er hat an seine vor fünf Jahren verstorbene Agentin gedacht, an ihren unermüdlichen und zugleich kräfteverschleißenden Einsatz in einer Branche, in der der Marktwert die literarische Potenz ins Aus verweist (und in Deutschland Hammesfahr für Highsmith steht).

Jerry Oster fragt nach seinem Platz in diesem Gewerbe und kommt zu dem Schluss, dass er Besseres mit seinem Leben anzufangen weiß, als sich dem Druck der knallhart geforderten Erfolgsquote auszusetzen - er sagt nach zwölf brillant geschriebenen Big-Apple-Thrillern dem Krimi-Genre bye-bye. "Versuchung in Rot" ist sein Vermächtnis.

Jerry Oster: Versuchung in Rot. Deutsch von Jürgen Bürger. rororo 22808. 256 Seiten. 14,90 Mark.

VOLKER ALBERS

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.