Rist-Trainer Stephan Völkel zur Verpflichtung des Amerikaners Mike Broderick

"So einen brauchen wir"

Von HEIKO GERDAU

Wedel - Darauf warten die Wedeler Basketball-Fans seit Jahren: Der Amerikaner Mike Broderick (37) spielt kommende Saison für den SC Rist in der zweiten Basketball-Bundesliga (wir berichteten).

Die zahlreichen Duelle zwischen Broderick - damals bei der BG Göttingen - und dem Wedeler Center Ingo Knillmann sind Legende. Schon damals war Knillmanns amerikanischer Freund immer wieder im Gespräch. "Er wäre gern gekommen", erinnert sich Knillmann. Doch stets fehlte das Geld, den schlaksigen Hünen an die Elbe zu holen.

Die Mittel brachte dann vor zwei Jahren der BC Johanneum auf. Doch bei den Tigers in der Ersten Bundesliga fand der Center (2,04 Meter) neben den anderen Topspielern nie in die dominante Rolle aus Göttinger Zeiten zurück, wo er höchst selten auf der Bank saß. In Wedel könnte der treffsichere Center nun alte Zeiten wieder aufleben lassen, obwohl Broderick mit 37 Jahren nicht mehr der Jüngste ist.

Für Wedels Basketball-Oldie Ingo Knillmann, der Spekulationen, er werde nun auch wieder anfangen, ein strikte Absage erteilte, steht fest: "Mike kann nicht nur werfen, sondern wird auch für die Stimmung in der Mannschaft eine wichtige Rolle spielen."

"Menschlich ein großer Gewinn", kommentierte auch Marc Köpp, Trainer der Damen-Bundesliga-Mannschaft die Neuverpflichtung. Köpp kennt den Amerikaner aus seinen Göttinger Zeiten. Offensichtlich ist man sich in Wedel einig, dass der "Tausch" gegen die beiden ehemaligen Center Markus Engelke und Zeljko Kamenjasevic ein gutes Geschäft war.

Somit ist der Kader für die Saison 2000/2001 fast komplett: Martin Duggen, Mac-Davis Duah, Dzintars Jaunzems, Jan Stange, Markus Holle, Alexander Seggelke, Raimund Klutki, Sasa Zivanovic und Mike Broderick. Der fehlende Mann könnte übrigens noch ein Amerikaner sein. Broderick gilt nämlich auf Grund seines irischen Passes ebenso wie Jaunzems als EU-Ausländer. Der Platz für einen Spieler außerhalb Europas ist demnach weiterhin vakant.

Schon in der aktuellen Besetzung brauchen sich die Wedeler in der Zweiten Bundesliga nicht zu verstecken. Oder doch?

"Niemand weiß, was die endgültige Öffnung des europäischen Spielermarktes gemäß des Bosman-Urteils für Auswirkungen haben wird", gibt der neue Coach Stephan Völkel zu bedenken. Zumal die neuen Regeln (siehe nebenstehenden Text) ein weiteres Umdenken erforderlich machen.

Erster offizieller Einsatz ist am 17. oder 18. September in der ersten Hauptrunde des DBB-Pokal-Wettbewerbs. Als ersten Gegner bekamen die Wedeler den Zweitligaaufsteiger BG Zehlendorf zugelost. Die Berliner haben Heimrecht. Der Sieger empfängt eine Woche später den Sieger der Begegnung BG Hagen - SVD Dortmund. Beide sind kommende Punktrunde ebenfalls Ligagefährten des SC Rist.

Ein Knüller würde die Wedeler Fans in der dritten Runde erwarten: Am 8. November käme der Erstligaclub Brandt Hagen nach Wedel. Kurios dabei: Der neue Rist-Trainer Stephan Völkel kommt aus Hagen und war im Umfeld beider Hagener Teams tätig.

Für die Bundesliga-Damen beginnt der DBB-Pokal am 23. oder 24. September beim SV Halle.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.