Der Aufstieg ist perfekt

Basketball-Damen des SC Rist Wedel am Ziel

hg Wedel - Den Basketball-Damen des SC Rist Wedel (32:2) istder Sprung in die erste Bundesliga gelungen. Der 62:51 (29:19)-Sieg beim Verfolger TV Bensberg (24:10) entschied die Aufstiegsfrage schon drei Spieltage vor dem Saisonende.

Seit Wochen zweifelte kaum noch jemand an dem einmaligen Vorgang in der Geschichte des Wedeler Basketballclubs. Nur eine einzige Niederlage leistete sich die Mannschaft um Trainer Marc Köpp, der schon vor Weihnachten seine Kündigung für den Fall einreichte, dass der Wechsel in die höchste Spielklasse nicht gelingen sollte.

Der Aufstieg ins Oberhaus wird auch höchste Zeit. Die zweite Bundesliga Nord soll wie im Süden auf zwölf Teams aufgestockt werden (zurzeit acht), beschloss der Deutsche Basketball-Bund (DBB) vor wenigen Wochen. Das Niveau droht weiter zu sinken, nachdem schon im Vorjahr Halchter/Linden, Bochum und Recklinghausen in die erste Bundesliga wechselten.

Nun folgte ihnen mit dem SC Rist Wedel das vierte Spitzenteam des Nordens in die Erstklassigkeit. Das Beispiel der drei Vorgänger, die sich personell nahezu unverändert in der Bundesliga behaupteten, macht den Frauen aus Wedel Mut.

"Ich gehe davon aus, dass auch bei uns alle bleiben werden", sagte Köpp. Dazu möchte er einige neue Spielerinnen verpflichten. Für einen Etat von 250 000 Mark verspricht er einen Platz in den Play-offs (1. bis 6.). Doch diese Mittel stehen ihm bisher nicht zur Verfügung.

Gestern Abend trat erstmals der neue Rist-Vorstand um Siegmar Kuntze (38) zusammen und kündigte eine Offensive zur Sponsorensuche an. Denn ohne Geld könnte man vermutlich nicht einmal die Leistungsträgerinnen halten. Bei U20-Nationalspielerin Katharina Kühn, die 17 Punkte zum Sieg in Bensberg beisteuerte, stehen die Erstligavereine bereits Schlange.

Kontrovers diskutiert wird in Wedel die Besetzung der Ausländerposition. Einerseits blieb die Slowakin Ludmila Leskova über die Saison gesehen weit unter den Erwartungen, andererseits zeigte sie in der Aufstiegsrunde und zuletzt in Bensberg, was in ihr steckt. Mit 22 Punkten hatte die Aufbauspielerin den größten Anteil am Sieg, den die Rist-Damen an Ort und Stelle mit Polonaise, St.-Pauli-Raupe und Sektdusche zelebrierten.

Weitere Feierlichkeiten sind für den kommenden Sonnabend geplant, wenn erneut der TV Bensberg zum mittlerweile bedeutungslos gewordenen drittletzten Punktspiel der Aufstiegsrunde nach Wedel kommt.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.