TRABEN

Nuke it Linsay nach Italien

jae Hamburg - Das Geld zählt, nicht der Vize-Titel. Aus diesem Grund startet die siebenjährige Traberstute Nuke it Linsay am Sonntag nicht im "Preis der Giganten" in Hilversum, sondern im "Großen Preis" in Montegeorgio. Das hat Trainer Heinz Wewering (Recklinghausen) mit Besitzer Gerhard Hölter (Hamburg) verabredet.

In den Niederlanden hätte Nuke it Linsay nicht einmal ein Finalsieg gereicht, um Europameister zu werden. Dem in der EM-Wertung vor dem letzten Saisonrennen führenden Franzosen Giesolo de Lou (Jean-Etienne Dubois) hätte dann immer noch ein zweiter Platz gerreicht.

In Italien, wo die Stute stets gut lief, winkt eine Siegprämie in Höhe von 240 000 Mark. Noch mehr Geld erhält Hölter, wenn er das Millionenangebot von Harald Hinterberger annimmt. Der Österreicher möchte Nuke it Linsay kaufen. An einen Start der Stute im Prix d'Amerique am 30. Januar in Paris denkt Heinz Wewering nicht mehr.

[GROSSES GEFÜLLTES STERNCHEN]

Die Entscheidung in der Klage der Hamburger Trabrenngesellschaft gegen die Sprinkenhof AG auf Übernahme der Asbestsanierung der Rennbahn-Tribüne wurde um eine Woche vertagt.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: 1999