Diese Vorschriften gelten auf Radfahrer-Schutzstreifen

Für die umstrittenen Radfahrer-Schutzstreifen (gestrichelte Linie entlang der Fahrbahn) gelten folgende Vorschriften:

Radfahrer müssen grundsätzlich den Schutzstreifen benutzen. Ist in gleicher Richtung der Gehweg für den Radverkehr mit entsprechender Beschilderung freigegeben, dürfen unsichere Radfahrer auch den Gehweg befahren.

Kinder bis zum vollendeten zehnten Lebensjahr dürfen ohnehin auf dem Gehweg Rad fahren. Kinder bis zum vollendeten achten Lebensjahr müssen als Radfahrer den Gehweg benutzen.

Die Kraftfahrer dürfen den Schutzstreifen "bei Bedarf" überfahren. Dies gilt allerdings nicht bei Staus. Ein dauerndes Überfahren in Längsrichtung ist unzulässig.

Auf dem Schutzstreifen darf geparkt werden, wenn dies nicht per Verkehrszeichen untersagt ist. Auf dem Schutzstreifen darf nur in Fahrtrichtung geradelt werden.

Grundsätzlich besteht für Radfahrer die Pflicht zur Benutzung von "Radfahr-Anlagen" nur noch, wenn diese entsprechend beschildert sind, sei es mit dem Fahrrad-Symbol oder in Kombination mit dem Fußgänger-Verkehrszeichen.

Wenn ein angelegter Radweg vorhanden ist, für den eine Beschilderung fehlt, darf sowohl auf dem Radweg als auf dem Gehweg geradelt werden. bum

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: 1999