BCJ Tigers: Kommt Schneeman?

si Hamburg - Während Tim Butler in Rahlstedt seine Sachen packt und voraussichtlich in die USA zurückkehrt, ist BCJ-Manager Carsten Rühl schwer beschäftigt. Aufgabe eins: die Vorbereitung auf das Spiel des Jahres am Sonnabend (15 Uhr, Sporthalle Hamburg) gegen Alba Berlin, den deutschen Meister. Aufgabe zwei: die Suche nach einem neuen Trainer.

Rühl und Sportdirektor Heiner Zarnack führen lange Listen mit Trainern, die sich den Tigern per Telefon und Fax angeboten haben. "Wir haben massenweise Anfragen aus aller Welt", sagt Zarnack. "Von einigen Leuten habe ich allerdings noch nie gehört."

Die Trainerwahl ist ein schwieriges Geschäft. Auf dem Papier lesen sich die Lebensläufe der Interessenten meist sehr schön. Ein Sportakademieabschluss hier, ein Meistertitel dort. Doch nachprüfen lassen sich die Angaben oft kaum - und ein Fehlgriff wäre für den BCJ fatal.

Deshalb liegt es nahe, einen Mann zu verpflichten, der in der ersten deutschen Liga bekannt ist und sich darin auskennt. Das grenzt die Auswahl beträchtlich ein. Patrick Elzie oder Peter Krüsmann kämen in Frage, winkten jedoch beide wegen anderer Verpflichtungen bereits ab. Ungebunden und bereit wäre dagegen Petar Juric, der in dieser Saison bei Bundesligakonkurrent SSV Ulm schon nach drei Spieltagen gefeuert wurde. Doch Juric hat nach eigenen Angaben mit niemandem vom BCJ gesprochen.

Bleibt Tom Schneeman. Der 56-jährige Amerikaner wurde vor zwei Wochen jäh aus seiner Arbeit beim Zweitligaclub Hannover gerissen, als dem Verein das Geld ausging. Vom einen Tag auf den anderen war Schneeman arbeitslos. Ein schwerer Schlag für den Trainer aus Leidenschaft. "Ich hab noch eine Menge Feuer, und ich würde gern sofort wieder eine Mannschaft trainieren", sagt Schneeman. Also reizt ihn Hamburg? "Aber ja, Hamburg ist eine wunderbare Stadt, und die Tigers sind ein starkes Team. Ich würde gern kommen."

Schneeman, der zurzeit in Bayreuth lebt, reiste gestern nach Hannover, um dort noch einige Dinge zu klären. Von dort aus will er ein Treffen mit den Tigers arrangieren. Mit Rühl habe er bereits gesprochen. In Hamburg würde er zwei alte Bekannte treffen. Björn Meyer-Schomann und Marc Suhr kennen den Amerikaner noch aus der Zeit, als er sie bei den Erstligaclubs Bayreuth und Rhöndorf trainierte.

Wann also entscheiden sich die Tigers? "Wir wollen nichts überstürzen", sagt Sportdirektor Zarnack. "Das Spiel gegen Berlin werden wir auch mit einem neuen Trainer nicht sehr hoch gewinnen. Und danach haben wir zwei Wochen Pause. Wir haben keine Eile."

Andererseits könnte ein neuer Trainer die Auszeit dazu nutzen, die Mannschaft kennen zu lernen, bevor sie vom 4. bis 11. Dezember drei Spiele in sieben Tagen bestreiten muss. Wie sagte Zarnack? "Wir wollen lieber einen qualifizierten Trainer als eine schnelle Lösung der Trainerfrage." Mit Scheeman wäre beides möglich.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.