Am Wochenende starten die Basketball-Teams des SC Rist in die Bundesliga-Saison 1999/2000Den Wedeler Herren wird sogar das Erreichen der Aufstiegsrunde zugetraut

Sie genügen höchsten Ansprüchen

hg Wedel - Seit Jahren werden die Bundesliga-Herren des SC Rist vor Saisonstart zum Absteiger gestempelt. Mit ebensolcher Sturheit ziehen sie am Ende den Kopf aus der Schlinge. Ein Traditionsklub in der Zweiten Bundesliga, der manchmal sogar die Schallmauer durchbricht und die Aufstiegsrunde erreicht.

Ihren Ruf werden die Wedeler wohl schon deshalb nicht los, weil ihr Budget so klein ist und genau aus diesem Grund mit erschütternder Regelmäßigkeit nach der Saison die gerade erst entwickelten Leistungsträger davonlaufen.

In diesem Jahr stehen die "Rister", wie sie sich nennen, wieder auf dem Prüfstand. Am Sonnabend bestreiten sie ihr erstes offizielles Spiel gegen den Ligarivalen teamwork Paderborn anlässlich der zweiten Runde im DBB-Pokal-Wettbewerb. Saisonbeginn in der Zweiten Bundesliga ist eine Woche später am 26. September in Hannover.

Noch im Sommer blickte der neue Trainer seiner Aufgabe mit Unbehagen entgegen. Ohne Center das Kanonfutter der Liga werden, so lautete Meyers Albtraum. Mittlerweile kann er wieder ruhig schlafen: Nachdem es den erstligaerfahrenen und 2,07 Meter großen Zeljko Kamenjasevic wegen einer Polizeiausbildung nach Wedel verschlug, traut Manager Werner Wasser dem SC Rist das Erreichen der Aufstiegsrunde zu.

Kamenjasevic war ausschlaggebend dafür, dass auch Marcus Engelke in Wedel blieb und ein Angebot des Oldenburger TB um Ex-Rist-Trainer Ivan Vojtko ablehnte. Engelke: "Ich habe hier wieder eine Perspektive gesehen."

Aufbauspieler Michael Teubert wechselte von den Kiel Sharks nach Wedel. Weitere auswärtige Neuzugänge sind Tobias Brose (SV Tübingen/2.Liga Süd) und Mac-Davis Duah (BC Johanneum II) und Mike Stockhammer (TSG Bergedorf). Darüber hinaus müssen aus dem eigenen Nachwuchs Martin Duggen und Markus Holle ins Team hineinwachsen.

Dazu gab es zuletzt gegen den Erstligaaufsteiger BC Johanneum im Test Gelegenheit: Zwar unterlagen die Wedeler letztlich standesgemäß 63:80 (30:43), Anfang der zweiten Halbzeit brachten sie den langjährigen Hamburger Rivalen reichlich in die Bredouille. Binnen fünf Minuten übernahmen sie die Führung (46:45), was BCJ-Coach Tim Butler dann doch wutschnaubend von der Bank hochriss.

Meyer zog indes kein gutes Fazit der Vorbereitung: "Die Verletzungen haben uns zwei Wochen zurückgeworfen." Seiner Ansicht nach hapert es im Zusammenspiel, und das vor allem im Angriff. "Wir sind noch nicht bereit", sagt Meyer, "für mich beginnt der Ernst der Saison erst ein Woche später auswärts in Hannover, was nicht heißen soll, dass ich einen Pokalsieg nicht zu schätzen wüsste."

Lieber wäre dem Coach ("Ich starte gern positiv") zum Auftakt eh einer der drei Aufsteiger BSG Bremerhaven, OBC Wolmirstedt, SG Sechtem gewesen.

Kader

Dzintars Jaunzems, Gunnar Brandt, Zoran Krezic, Michael Teubert, Benjamin Ogundipe, Martin Duggen, Alexander Seggelke, Tobias Brose, Mac-Davis Duah, Jan Stange, Marcus Engelke, Markus Holle, Zeljko Kamenjasevic, Raimund Kluthki, Ralf Bradhering, Mike Stockhammer.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.